Steinbach

MP+Mariabuchen: Wunderbuche und Buchenwunder

Aus der Geschichte Main-Spessarts (60): Ein Ungläubiger stach mit seinem Schwert in eine Buche gestochen und es floss Blut, erzählt die Legende. Im Baum war ein Marienbild. Der Beginn eines großen Wallfahrtsortes.
Mariabuchen im Buchental bei Steinbach hat eine ungewöhnliche Geschichte. 
Foto: Wolfgang Dehm | Mariabuchen im Buchental bei Steinbach hat eine ungewöhnliche Geschichte. 

Gefühlt mehr als 500 Mal: Wanderung von Lohr „naus die Buche“, nach Mariabuchen. Oder: Maria Buchen. Die zweite Schreibweise ist die „richtigere“, die erste die gebräuchlichere. Wie dem auch sei: es war immer eine schönes Erlebnis, schließlich gab es zur Halbzeit Essen und Trinken (in der architektonisch noch unmonströsen „Waldrast“ oder im „Buchenstüble“).

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!