Mühlbach

Mehr Schutz vor Steinschlag unter der Burgruine Karlsburg

Die Gutachter raten zur Erweiterung des vorhandenen Schutzzauns. Gut 250 000 Euro wird der Landkreis Main-Spessart hier investieren müssen.
Steil und unzugänglich ist das Gelände unter der Ruine Karlsburg in Mühlbach. Nach einem glimpflich verlaufenem Steinschlag im März soll der 2008 gebaute Schutzzaun jetzt erweitert werden. Die Steilwand unter den Burgmauern muss zudem teilweise stabilisiert werden.
Foto: Jürgen Kamm | Steil und unzugänglich ist das Gelände unter der Ruine Karlsburg in Mühlbach. Nach einem glimpflich verlaufenem Steinschlag im März soll der 2008 gebaute Schutzzaun jetzt erweitert werden.

Eine Viertelmillion Euro soll in den Kreishaushalt 2021 für Felssicherung und Steinschlagschutz unterhalb der Burgruine Karlstadt eingeplant werden. Das Kreisbauamt wurde aktiv, nachdem Anfang März 2020 ein Felsbrocken in Größe einer Aktentasche auf der Terrasse eines Anwohners in Mühlbach einschlug. Er hatte sich offenbar aus einer oberhalb liegenden Weinbergsmauer gelöst und war am vor zwölf Jahren gebauten Schutzzaun vorbei gekullert

Wie Markus Krämer vom Kreisbauamt in Ausschuss für Bauen, Energie, Bildung und Kultur im Landratsamt erklärte, gehört rund die Hälfte der Hangrundstücke unterhalb der Burgruine dem Landkreis, der Rest ist in Privatbesitz. Einst wurde dort Wein angebaut, die alten Weinbergsmauern der terrassierten Lagen sind noch vorhanden, verlieren aufgrund mangelnder Pflege aber zunehmend an Standsicherheit. Weil sich aus den Mauern immer wieder größere Steine lösen, wurde schon 2008 ein Schutzzaun installiert, was rund 80 000 Euro kostete.

Betretungsverbot für Terrasse des Anliegers

Nach dem Steinschlag im März untersuchte die Kreistiefbauverwaltung sofort die kritische Stelle in der alten Weinbergsmauer und fand sie in sehr schlechten Zustand. Als Sofortmaßnahmen wurde mit dem Anlieger ein Betretungsverbot der Terrasse vereinbart und eine Sicherungsfirma mit der Übernetzung der desolaten Mauer beauftragt. Zusätzlich wurde ein Fachbüro hinzugezogen und mit einem Gutachten zur aktuellen Steinschlaggefährdung im Hangbereich unterhalb der Karlsburg beauftragt, das auch auf die Steilwand unterhalb der Burgruine und auf die Burgmauer selbst ausgeweitet wurde.

Im Ergebnis raten die Gutachter zur Erweiterung des vorhandenen Schutzzauns. Er soll nicht nur verlängert werden, sondern unterhalb der Felswand sind zwei gestaffelte Auffangbauwerke vorgesehen. Dazu kommt die Sicherung der Steilwand, einige Bereiche sind auf Dauer nicht mehr tragfähig genug für die darauf stehende Burgmauer. Diese sollen mit Spritzbetonunterfangung und Felsvernagelung gesichert werden.

Der Bau der Felssicherung kostet ungefähr 150 000 Euro, dazu kommen jeweils 50 000 Euro an Nebenkosten und für notwendige Rodungsarbeiten. Die Kreisbauamt ist zudem in Kontakt mit den Eigentümern der Privatgrundstücke. Auch das staatliche Bauamt Würzburg beobachtet den Bereich, weil Steine und Felsbrocken bis zur Staatsstraße rollen könnten.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Mühlbach
Jürgen Kamm
Bau
Baubehörden
Gutachterinnen und Gutachter
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)