Karlstadt

Mehr Sportabzeichen abgelegt, aber weniger Schulen dabei

Fünf Schulen aus dem Landkreis Main-Spessart kamen beim Sportabzeichen-Schulwettbewerb 2014/15 auf das „Siegertreppchen“. Stellvertretend geehrt wurden vom BLSV (von links) Sonja Hain (Sportlehrerin Gymnasium Lohr), Landrat Thomas Schiebel, Birgit Auth (Schulleiterin Mittelschule Steinfeld), Robert Wolz (Schulleiter Mädchenrealschule und -gymnasium Gemünden), Waltraud Tilly (Sportlehrerin Mittelschule Zellingen) und BLSV-Sportabzeichen-Referent Stefan Köhler.
Foto: Jürgen Kamm | Fünf Schulen aus dem Landkreis Main-Spessart kamen beim Sportabzeichen-Schulwettbewerb 2014/15 auf das „Siegertreppchen“.

Obwohl mit nur noch 14 Schulen aus dem Landkreis über ein Drittel weniger beim Sportabzeichen-Wettbewerb 2014/15 mitmachten als ein Jahr zuvor stieg die Anzahl der errungenen Sportabzeichen: 988 wurden an die Schülerinnen und Schulen verliehen, genau 100 oder elf Prozent mehr.

Nach den Worten von Stefan Köhler, Sportabzeichen-Referent für Main-Spessart beim Bayerischen Landessportverband, wurden 2015 bayernweit an 659 Schulen 47 176 Sportabzeichen abgelegt (plus 906). In Unterfranken beteiligten sich dagegen mit 90 Schulen 48 weniger. Hier gab es über 1000 Sportabzeichen weniger – 5378 statt 6587.

„Sollten wir eine Aktion starten oder soll ich auf die Schulleiter zugehen?“, fragte Landrat Thomas Schiebel, selbst begeisterter Sportler, als er bei der Siegerehrung von den weniger teilnehmenden Schulen hörte. Köhler: „Unterstützung ist immer gut.“

Sportlehrerin Waltraud Tilly (Mittelschule Zellingen) hatte eine Vermutung, woran der Rückgang liegen könnte. So gebe es die für das Sportabzeichen Disziplinen wie 800-Meterlauf (Mädchen) oder 1000-Meterlauf (Jungen), bei den Bundesjugendspielen aber nicht mehr und dies werde deshalb im Unterricht nicht mehr trainiert. Und bei Zonen-Weitsprung und 30-Meter-Sprint müsse im Unterricht extra abgemessen werden.

Für die Schulen kann sich die Mühe nicht nur sportlich lohnen: Die Preisgelder für Landes- und Bezirkssieger wurden um je 50 Euro erhöht. 750 Euro gingen an die fünf siegreichen Schulen im Landkreis. Zudem ist mit dem neuen Sponsor BKK Bayern (Betriebskrankenkassen) der Wettbewerb für die nächsten drei Jahre gesichert. Ab dem Schuljahr 2016/17 wird es sogar einen Wettbewerb für die Grundschulen geben.

Im vergangenen Jahr waren schon die Grundschulen in Steinfeld und Burgsinn Vorreiter, indem sie Sportabzeichen abnahmen: In Burgsinn machten fast alle Grundschüler mit, in Steinfeld 41 von 48 (83 Prozent).

Für den Wettbewerb werden die Schulen je nach Größe aufgeteilt. Bei der kleinsten Kategorie A (50 bis 100 Schüler) siegte die Mittelschule Zellingen (58 Teilnehmer/61 Prozent der Schüler) in Unterfranken und kam bayernweit auf Platz drei. Gleiche Platzierungen erzielte in der Kategorie D (401 bis 800 Schüler) das Lohrer Franz-Ludwig von Erthal-Gymnasium (353/71 Prozent).

Platz zwei Platz in Unterfranken gab es für das Gymnasium der Schwestern vom Heiligen Kreuz in Gemünden (Kategorie C/90/43 Prozent) und Platz drei für die dortige Mädchenrealschule (87/36 Prozent). Einen dritten Platz in Unterfranken erzielte auch die Sinngrund-Mittelschule Burgsinn (30/31 Prozent).

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Karlstadt
Jürgen Kamm
Bayerischer Landes-Sportverband
Mittelschule Zellingen
Sinngrund-Mittelschule Burgsinn
Sportabzeichen
Thomas Schiebel
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)