Mit Scherben zurück ins Leben

Scherben zusammensetzen – das ist für Mara Graf nicht nur Spaß und Arbeit, sondern auch zwingende Lebensnotwendigkeit. Die Analogie ist verblüffend: Die junge Frau hat einen Beruf gewählt, bei dem sie genau das tut, was sie seit neun Jahren am Leben erhält: Sie fügt Bruchstücke zu einem Ganzen zusammen. Mara ist Kunstglaserin – und Aphasikerin.

Es gibt zwei Arten von Scherben, die Maras Leben bestimmen: Die einen sind aus Glas, rot, gelb oder grün und ergeben zusammengesetzt schöne Bilder. Die anderen sind in Maras Kopf: Sie muss sie täglich überwinden, um mit anderen Menschen zu kommunizieren. Die Krankheit der jungen Adelsbergerin ist so unbekannt wie ihr Beruf selten: Seit einem Unfall vor neun Jahren ist Mara Aphasikerin. Es war ein Sommertag, der das Leben der Familie veränderte. Mara fuhr auf dem Moped ihres Bruders mit. Sie waren auf dem Weg zu einer Grillparty, als ein Autofahrer sie beim Linksabbiegen übersah: Ihr Bruder wurde leicht verletzt.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung