Thüngen

MP+Munition aus der Wern bei Thüngen gesprengt

Erleichterung nach der Beseitigung der brisanten Funde. Aber wird die verhängte Sperrung des Wernabschnitts jetzt aufgehoben?
Die gefährliche Ausbeute: Diese Munition wurde in der Wern bei Thüngen gefunden, darunter eine zwei Kilo schwere Panzergranate.
Foto: Günter Roth | Die gefährliche Ausbeute: Diese Munition wurde in der Wern bei Thüngen gefunden, darunter eine zwei Kilo schwere Panzergranate.

Der Sprengmeister stellt sicher, dass der Bereich weiträumig abgesperrt ist und die beiden Polizeibeamten auf der anderen Seite der Wern bei der Thüngener Riedmühle eventuelle Radtouristen aufhalten. Dann bläst er zweimal in sein Signalhorn und dreht am Dynamo der Sprengtrommel. Drei – zwei – eins – Sprengung. Rund 150 Meter entfernt gibt es auf der Gemeindewiese einen kräftigen Rums. Die Fenster der umliegenden Häuser zittern und auf der Wiese platzt der Boden auf, eine große Erdfontäne spritzt gut zwei Meter in die Höhe. Eine zwei Kilo schwere Panzergranate und neun weitere Explosivkörper sind gesprengt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!