Würzburg

Nach Angriff auf Pfleger im BKH Lohr: Landgericht verhandelt über Unterbringung

Einen Faustschlag ins Gesicht musste der Pfleger einstecken. Der Täter gab vor Gericht an, er werde "ferngesteuert".
Ein Pfleger des Bezirkskrankenhauses in Lohr stellte einen Strafantrag gegen einen 33-Jährigen, der ihn körperlich angegriffen hatte
Foto: Thomas Obermeier | Ein Pfleger des Bezirkskrankenhauses in Lohr stellte einen Strafantrag gegen einen 33-Jährigen, der ihn körperlich angegriffen hatte

Ist der Angeklagte für sich und andere so gefährlich, dass eine dauerhafte Unterbringung in der Psychiatrie nötig ist? Mit dieser Frage hat sich derzeit das Würzburger Landgericht zu befassen. Ein 33-Jähriger, der schon zahlreiche Aufenthalte in psychiatrischen Krankenhäusern und geschlossenen Abteilungen hinter sich hat, hatte im Mai vergangen Jahres unvermittelt einen Pfleger des Lohrer Bezirkskrankenhauses brutal angegriffen. Der 28-jährige Pfleger hat einen Strafantrag gestellt. Der Täter leidet unter paranoider Schizophrenie und ist daher schuldunfähig.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!