Karlstadt

Nische für Azubis: Mit Biss zum "Berufsabitur" in Karlstadt

An der Berufsschule Karlstadt müssen sich Schülerinnen und Schüler nicht zwischen Ausbildung und Abitur entscheiden. Dort geht beides gleichzeitig. Durchhaltevermögen ist gefragt.
Zeugnisübergabe an der Berufsschule Karlstadt: Diese sieben Absolventinnen und Absolventen haben neben der Berufsausbildung auch ihr Fachabitur gemacht (von links): Schulleiter Gerhard Hecht, Pauline Wenzel, verantwortlicher Lehrer Manuel Loschert, Lena May, Jorek Flötmann, Franz Marschall, Amelie Schäfer, Robert Amthor und Niklas Lutz.
Foto: Tabea Goppelt | Zeugnisübergabe an der Berufsschule Karlstadt: Diese sieben Absolventinnen und Absolventen haben neben der Berufsausbildung auch ihr Fachabitur gemacht (von links): Schulleiter Gerhard Hecht, Pauline Wenzel, verantwortlicher Lehrer Manuel Loschert, Lena May, Jorek Flötmann, Franz Marschall, Amelie Schäfer, Robert Amthor und Niklas Lutz.

"Wenn Sie gearbeitet haben, war ich schon lange zuhause", sagte Schulleiter Gerhard Hecht bei der Zeugnisübergabe für die Schüler der "Berufsschule Plus" in Karlstadt. Nur sieben junge Frauen und Männer haben dort die Prüfungen der allgemeinen Fachhochschulreife abgelegt. Es ist der kleine Kreis derer, die neben ihrer Berufsausbildung drei Jahre lang dran geblieben sind an der Abiturvorbereitung.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung