Karlstadt

MP+Schwedentrunk: Die grausamste Folter im 30-jährigen Krieg

Aus der Geschichte Main-Spessarts (51):  Der 30-jährige Krieg war eine Zeit der Gesetzlosigkeit. Söldnerheere zogen plündernd durch die Region. Besonders hart erwischte es Karlstadt und Stetten.
Der 'Schwedentrunk' war eine fürchterliche Marter. Anlässlich der 1225-Jahrfeier im Jahr 2013 führten Stettener das Historienspiel auf.
Foto: Günter Roth | Der "Schwedentrunk" war eine fürchterliche Marter. Anlässlich der 1225-Jahrfeier im Jahr 2013 führten Stettener das Historienspiel auf.

"Bet' Kind, bet' – morgen kommt der Schwed'" Ein Kinderlied aus dem 17. Jahrhundert, ein Alptraum für die Menschen in Franken um 1630. Bislang hatte der seit Jahren in Deutschland wütende 30-jährige Krieg (1618 bis 1648) die Gebiete des Würzburger Hochstifts weitgehend verschont, doch mit dem Sieg des schwedischen Königs Gustav Adolf über die Tillys Truppen im Herbst 1631 bei Breitenfeld wurde die Bedrohung ernsthafte Realität und nach der Einnahme Würzburgs im Oktober ließ der frisch gewählte Fürstbischof Franz von Hatzfeld seine Untertanen im Stich und floh mit einer reich gefüllten Kasse.

Weiterlesen mit MP+