Gemünden

Stadtrat Gemünden: Gute Chancen für neuen Skaterplatz

Im Stadtrat ging es um den SPD-Antrag, einen neuen Skaterplatz zu schaffen. Die Stadtverwaltung machte aber einen eigenen Vorschlag. So stimmten die Räte ab.
In Gemünden gibt es derzeit keinen Platz für Skateboard-Fahrer. Doch das könnte sich ändern. (Symbolbild)
Foto: Patty Varasano | In Gemünden gibt es derzeit keinen Platz für Skateboard-Fahrer. Doch das könnte sich ändern. (Symbolbild)

Die SPD-Stadtratsfraktion setzt sich dafür ein, dass ein neuer Skaterplatz geschaffen wird, nachdem der alte vor vier Jahren der Mainbrückenerneuerung zum Opfer fiel. Ins Auge gefasst hat sie dafür das Gelände der alten Kläranlage. Am Montag wurde das Thema im Stadtrat behandelt. Unter den rund 35 Zuhörern in der Scherenberghalle waren viele Jugendliche, die wohl eigens deswegen gekommen waren.

Rützel findet "Erbsenzählerei" nicht sinnvoll 

Dem schriftlichen Antrag der SPD-Fraktion, in dem "eine Ortsbesichtigung, Beratung und Beschlussfassung mit dem Ziel, die Realisierung und Zuschussmöglichkeiten zu prüfen und bei den bevorstehenmden Haushaltsberatungen einen entsprechenden Betrag zu berücksichtigen" gefordert wurde, hatte die Stadtverwaltung einen eigenen Beschlussvorschlag entgegengesetzt, der zusätzlich eine Bedarfsermittlung forderte.

Lesen Sie auch:

Das Interesse an einem Skaterplatz in Gemünden sei vorhanden, das sehe man unter anderem an Beiträgen in den sozialen Medien, sagte SPD-Mann Ferdinand Heiligenthal. Sein Fraktionskollege Bernd Rützel machte deutlich, dass es darum gehen müsse, die Sache ernsthaft zu prüfen. Der SPD-Vorschlag und der der Stadtverwaltung deckten sich weitgehend, es sei nicht sinnvoll, "Erbsenzählerei" zu betreiben.

Lippert will nicht ausschließlich auf alte Kläranlage konzentrieren 

An der Bedarfsermittlung werde die Sache nicht scheitern, für einen Skaterplatz gebe es "durchaus Resonanz", betonte Bürgermeister Jürgen Lippert (Bündnis für Bürgernähe) auch mit Blick ins Publikum. Aber seiner Meinung nach solle man sich nicht nur auf die Örtlichkeit alte Kläranlage konzentrieren. Nach einigem Hin und Her zog Rützel den SPD-Antrag zurück und der Stadtrat stimmte über den Verwaltungsvorschlag ab.

Einstimmig (22:0) beschloss das Gremium somit, dass eine Ortsbegehung auf dem ehemaligen Kläranlagengelände stattfinden  soll, dass zudem die rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten einer Umsetzung an dieser oder einer geeigneten anderen Örtlichkeit geprüft werden sollen, dass einer möglichen Umsetzung eines Skaterplatzes eine Bedarfsermittlung vorausgehen soll und dass in den Haushaltsberatungen entschieden werden soll, ob beziehungsweise in welcher Höhe bereits im Haushalt 2021 dafür Mittel veranschlagt werden. Etliche Zuhörer zeigten ihre Zustimmung durch Applaus.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Gemünden
Wolfgang Dehm
Bernd Rützel
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Jürgen Lippert
Kinder und Jugendliche
Kommunalverwaltungen
SPD-Fraktion
Scherenberghalle
Social Media
Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!