Burgsinn

Teuerste Burgsinner Eiche erzielte Erlös von 5865 Euro

Die Verantwortlichen des  Gemeindewaldes Burgsinn strahlen um die Wette: Bei der Eichensubmission konnte wiederum ein Spitzenwert für den Gemeindesäckel erzielt werden. Das Bild an der 'Braut' zeigt vorne Betriebsleiter Hans-Peter Breisch (links) und Bürgermeister Robert Herold sowie die Forstbediensteten des Marktes.
Foto: Jürgen Gabel | Die Verantwortlichen des  Gemeindewaldes Burgsinn strahlen um die Wette: Bei der Eichensubmission konnte wiederum ein Spitzenwert für den Gemeindesäckel erzielt werden. Das Bild an der "Braut" zeigt vorne Betriebsleiter Hans-Peter Breisch (links) und Bürgermeister Robert Herold sowie die Forstbediensteten des Marktes.

Mit einem guten Durchschnittspreis sorgte die diesjährige Eichensubmission aus dem Burgsinner Gemeindewald für ein erfreuliches Ergebnis. Betriebsleiter Hans-Peter Breisch und der beim Fototermin erkrankte Revierförster Lukas Reith freuten sich über einen respektablen Durchschnittspreis von 775 Euro pro Festmeter (fm). Bürgermeister Robert Herold relativierte den um 60 Euro unter dem Niveau des Vorjahres liegenden Preis damit, dass 2019 der Anteil an hochwertigeren Eichen einfach höher war. "Wir können nicht jedes Jahr an der Spitze liegen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung