Homburg

Von menschlichem Seelenleben

Michael Günther an den Tasten eines Stuttgarter Hammerflügels aus dem Jahr 1815.
Foto: Martin Harth | Michael Günther an den Tasten eines Stuttgarter Hammerflügels aus dem Jahr 1815.

Natürlich fühlte man auch ein wenig Bitterkeit, als Michael Günther an den beiden vergangenen Wochenenden seine Gäste nach längerer Pause wieder zu einem Klavierkonzert auf Schoss Homburg begrüßen konnte. Fast eineinhalb Jahren hatten die Regelungen der Corona-Pandemie seine renommierte Konzertreihe unterbrochen und viele Künstler befanden sich in diesen Zeiten durchaus als von der Politik zu wenig wahrgenommen.Umso dankbarer zeigte sich der Musiker, dass der aufmunternde Zuspruch aus den Reihen seines Publikums immer spürbar blieb und man ihn zum Durchhalten aufforderte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant