Homburg

Von menschlichem Seelenleben

Michael Günther an den Tasten eines Stuttgarter Hammerflügels aus dem Jahr 1815.
Foto: Martin Harth | Michael Günther an den Tasten eines Stuttgarter Hammerflügels aus dem Jahr 1815.

Natürlich fühlte man auch ein wenig Bitterkeit, als Michael Günther an den beiden vergangenen Wochenenden seine Gäste nach längerer Pause wieder zu einem Klavierkonzert auf Schoss Homburg begrüßen konnte. Fast eineinhalb Jahren hatten die Regelungen der Corona-Pandemie seine renommierte Konzertreihe unterbrochen und viele Künstler befanden sich in diesen Zeiten durchaus als von der Politik zu wenig wahrgenommen.Umso dankbarer zeigte sich der Musiker, dass der aufmunternde Zuspruch aus den Reihen seines Publikums immer spürbar blieb und man ihn zum Durchhalten aufforderte.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung