Rothenfels

Vor 150 Jahren: Der skandalöse Gerichtsschreiber

Blick auf die Altstadt von Rothenfels und darüber die Burg Rothenfels von Zimmern aus.
Foto: Brachs Andreas | Blick auf die Altstadt von Rothenfels und darüber die Burg Rothenfels von Zimmern aus.

Vor 150 Jahren, Anfang Juni 1870, musste sich der ehemalige Gerichtsschreiber der königlichen Landgerichte Rothenfels und Rothenbuch, Karl von Itzstein, wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten vor dem Schwurgericht in Würzburg verantworten. Dabei kamen auch pikante Einzelheiten aus seinem Privatleben zur Sprache. Das Medieninteresse an dem Fall war groß.Der "Schweinfurter Anzeiger" berichtete, dass die Geschäftsführung des 44-Jährigen am Landgericht Rothenfels, wohin er Anfang 1867 auf seinen Wunsch hin versetzt worden war, "bald den manchfachsten Beanstandungen" unterlag.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!