Gemünden

VW-Prozess: 93-Jähriger aus Gemünden siegte kurz vor seinem Tod

Der Rentner Walter Eisenberg war der wohl älteste Kläger im Abgasskandal. Vier Jahre prozessierte er. Nun ist er gestorben – kurz nach seinem endgültigen Erfolg vor Gericht.
Im jahrelangen Rechtsstreit um die Folgen manipulierter Abgaswerte im Diesel-Skandal hat der älteste Kläger aus Gemünden gegen VW gewonnen – kurz vor seinem Tod.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa | Im jahrelangen Rechtsstreit um die Folgen manipulierter Abgaswerte im Diesel-Skandal hat der älteste Kläger aus Gemünden gegen VW gewonnen – kurz vor seinem Tod.

Es war wie ein Kampf von David gegen Goliath – und der kleine Rentner aus Gemünden (Lkr. Main-Spessart) hat es dem großen VW-Konzern gezeigt: Walter Eisenberg, mit 93 Jahren der wohl älteste der 260.000 klagewilligen Kunden im Abgasskandal, ließ sich nicht entmutigen, auf dem langen Weg durch die Gerichtsinstanzen. Anfang November ist er gestorben. Kurz vor seinem Tod siegte er aber im Rechtsstreit mit dem Autobauer aus Wolfsburg.

Vier Jahre dauerte Eisenbergs Kampf um Entschädigung. Um Eitelkeit ging es dem langjährigen VW-Kunden aus dem Landkreis Main-Spessart dabei nie. Jahrelang blieb Eisenberg lieber anonym im Hintergrund, wenn die Presse etwas zum Stand seines Verfahrens wissen wollte. Er ließ stets lieber seinen Rechtsanwalt Thomas Schmidt aus Kleinmachnow erklären – auch jetzt nach dem Finale.

Kraftfahrt-Bundesamt gleich mit verklagt

Sein Mandant war sein Leben lang treuer VW Kunde, sagt Schmidt. "Erst mit dem Abgasskandal wurde er von VW schwer enttäuscht. Der Abgasbetrug sollte seiner Meinung nach nicht ungesühnt bleiben." Der Käufer eines VW-Amarok begnügte sich 2016 nicht damit, VW auf Schadensersatz zu verklagen: Der Rentner attackierte die gesamte Rückrufaktion von über zwei Millionen Fahrzeugen von VW. Das Kraftfahrt-Bundesamt verklagte der kämpferische Unterfranke gleich mit.

VW zeigte indes keine Einsicht, trieb den Rentner durch die Instanzen. Andere durften zuhause in Würzburg oder Schweinfurt ihr Recht suchen. Den alten Mann aus Gemünden zwangen die VW-Anwälte zur persönlichen Anreise vor das VW-freundliche Landgericht Braunschweig, in Nachbarschaft der Konzernzentrale – wohl in der Hoffnung, dass er irgendwann aufgibt, ehe der Fall endgültig entschieden ist.

Von Mai bis Oktober auf sein Geld gewartet

In Braunschweig wurden VW-Klagen – anders als bei anderen Gerichten – regelmäßig abgewiesen, was wegen der Nähe zu Wolfsburg als zusätzlicher Skandal empfunden wurde. "Der Streit mit VW war ihm wichtig", erinnert sich Anwalt Schmidt. "Trotz des hohen Alters und der damit verbundenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen rappelte er sich immer wieder auf und verfolgte seine Verfahren mit großem Interesse bis zum Schluss."

Eisenberg wollte das Ende unbedingt noch erleben. "Erst als der Bundesgerichtshof die Schadensersatzansprüche gegen VW im Mai 2020 bestätigte, schwenkte man langsam ein", erinnert sich der Rechtsanwalt. Es dauerte dann aber noch bis Ende Oktober, bis die Zahlung auf dem Konto des Rentners eingegangen ist.

14 Tage später gestorben 

"Ihm ging es nicht so sehr um das Geld, das in seinem Alter nicht mehr so wichtig war. Er freute sich hauptsächlich darüber, dass der Bundesgerichtshof VW und vor allem das Gericht in Braunschweig in ihre Schranken verwiesen hat", bilanziert Thomas Schmidt jetzt gegenüber der Redaktion. 14 Tage später ist Walter Eisenberg "nach Beendigung aller Verfahren und einem erfüllten Leben in heimischer Umgebung entschlafen".

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Gemünden
Manfred Schweidler
Abgasskandale
Autofirmen
Bundesgerichtshof
Enttäuschung
Freude
Gerichtsklagen
Kläger
Kraftfahrt-Bundesamt
Landgericht Braunschweig
Rechtsstreits
Rückrufaktionen
Skandale und Affären
Streitereien
Thomas Schmidt
VW
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (6)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!