Marktheidenfeld

Welthospiztag konfrontiert mit Sterben und Tod

Der Hospizverein Main-Spessart war anlässlich der Welthospiztags mit einem Stand auf dem Marktplatz in Marktheidenfeld vertreten.
Foto: Heribert Zeller | Der Hospizverein Main-Spessart war anlässlich der Welthospiztags mit einem Stand auf dem Marktplatz in Marktheidenfeld vertreten.

Das Bundesverfassungsgericht hat in einem Urteil vom Februar 2020 die Assistenz bei der Selbsttötung neu geregelt. Die Sterbebegleiter und Sterbebegleiterinnen des Hospizvereins Main-Spessart wollten am Welthospiztag zeigen, was Hospizarbeit und Palliativversorgung als gewichtige Alternative zur Suizidbeihilfe zu leisten vermögen. An einem Informationsstand auf dem Marktplatz in Marktheidenfeld gaben die Hospizler Einblick in ihre ehrenamtliche Arbeit. Rund um den Stand waren – bewusst provokativ – Bodenplanen ausgelegt mit fiktiven Aussagen Verstorbener: "Ich bin tot.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung