Steinfeld

MP+Widerstand gegen Straßenbau: Steinfeld wehrt sich gegen B26n

Die Gemeinde richtet sich an die Regierung von Unterfranken. Ob Kosten, Verkehrsbelastung oder Umweltschäden: Die Steinfelder haben einiges zu kritisieren.
Die Gemeinde Steinfeld ist gegen die B26n. (Archivbild)
Foto: Wolfgang Dehm | Die Gemeinde Steinfeld ist gegen die B26n. (Archivbild)

Im Zuge des Planfeststellungsverfahrens für den ersten Bauabschnitt (Arnstein – Müdesheim) der B26n können direkt und indirekt Betroffene bis 12. November Einwendungen gegen die geplante Bundesstraße bei der Regierung von Unterfranken abgeben. Die rund 2200 Einwohner zählende Gemeinde Steinfeld, die Mitglied der Initiative "Bürger und Kommunen gegen die B26n" ist, macht von diesem Recht Gebrauch.Neben der Einwendung der Gemeinde haben laut Bürgermeister Günter Koser (CSU) auch viele Bürgerinnen und Bürger Einzeleinwendungen geschrieben; außerdem werden ihm zufolge noch Unterschriften für eine Sammeleinwendung ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!