Burgsinn

MP+Wie ein außergewöhnlicher Wildschaden im Sinngrund vor dem BGH landete

Es waren wohl Wildschweine, die im Wald bei Burgsinn Buchensetzlinge herausrissen. Der Jäger sollte Schadenersatz zahlen - und wehrte sich. Es wurde "hochjuristisch".
Wildschweine haben im Sinngrund offenbar einen großen Schaden an jungen Buchen angerichtet. Oder waren es andere Tiere? Der Fall landete vor dem BGH.
Foto: Symbolbild Lino Mirgeler/dpa | Wildschweine haben im Sinngrund offenbar einen großen Schaden an jungen Buchen angerichtet. Oder waren es andere Tiere? Der Fall landete vor dem BGH.

Wer hat vor fünf Jahren im Sinngrund (Lkr. Main-Spessart) Buchensetzlinge herausgerissen und abgebissen? Der Fall war mysteriös. Forstamt, Bauernverband, Waldbesitzer und Jäger sahen sich einem damals bayernweit einmaligen Phänomen gegenüber: Wild machte sich, offenbar nur zur Befriedigung eines Spieltriebs, über Buchensetzlinge her. Die Schäden waren immens. Spuren deuteten auf Wildschweine als Täter hin, ein Jagdpächter sollte Schadensersatz zahlen. Aber könnten es nicht auch Waschbären, Dachse oder vielleicht sogar Spaziergänger gewesen sein, wendete der Jäger ein.

Weiterlesen mit MP+
MP+ Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
MP+ mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat