Marktheidenfeld

Wird die Sanierung des Schulstandorts Marktheidenfeld den Kreishaushalt über Gebühr belasten?

Die Regierung von Unterfranken warnt den Landkreis vor zu hohen Investitionen. Die UGM-Fraktion fürchtet, das könne den Neubau von Realschule und Gymnasium gefährden.
Hat der Landkreis ausreichend Finanzmittel, um Gymnasium (links im Bild), Realschule (oben Mitte) und Main-Spessart-Halle (unten rechts) abzureißen und neu zu bauen?
Foto: Benedict Rottmann | Hat der Landkreis ausreichend Finanzmittel, um Gymnasium (links im Bild), Realschule (oben Mitte) und Main-Spessart-Halle (unten rechts) abzureißen und neu zu bauen?

Die Regierung von Unterfranken hat den Haushalt des Landkreises Main-Spessart genehmigt – und gleichzeitig eine Warnung ausgesprochen. Das hohe Investitionsvolumen bringe den Landkreis an die Grenze der dauerhaften Leistungsfähigkeit.In einer Pressemitteilung schreibt die Fraktion "Unabhängig gemeinsam für Main-Spessart" (UGM), die Regierung habe den Haushalt nur genehmigt, weil für den Schulstandort Marktheidenfeld nur 150.000 Euro eingeplant sind. Die Fraktion fürchtet, dies könne denjenigen "in die Karten spielen", die den Neubau von Sporthalle, Realschule und Gymnasium gerne noch hinausgezögert hätten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!