Karbach

Ziege und Schafe pflegen die Landschaft

Eine Herde von Ziegen und einigen Schafen übernimmt derzeit notwendige Landschaftspflegemaßnahmen im Bereich Setzberg und entlang des Baumhofweges bei Karbach, um dort der Verbuschung der Trockenstandorte und Wacholderheide vorzubeugen.
Foto: Josef laudenbacher | Eine Herde von Ziegen und einigen Schafen übernimmt derzeit notwendige Landschaftspflegemaßnahmen im Bereich Setzberg und entlang des Baumhofweges bei Karbach, um dort der Verbuschung der Trockenstandorte und ...

Eine Herde von Ziegen und Schafen übernimmt derzeit auf den Trockenstandorten und Wacholderheiden am Setzberg und entlang des Baumofweges südlich von Karbach Pflegemaßnahmen, um den wertvollen Lebensraum zu erhalten, und betroffene Tier- und Pflanzenarten zu schützen.

Sie zählen zu den Aktiven des EU-Umweltprojektes „Mainmuschelkalk“, an dem sich vier Gebietskörperschaften, darunter auch der Landkreis Main-Spessart, beteiligen. Die genügsamen Tiere übernehmen nach vorangegangener maschineller Entbuschung die Landschaftspflege, die damit günstiger und effektiver wird. Trockenstandorte bieten Platz für seltene Tier- und Orchideenarten und andere Pflanzen. Die Beweidung soll sie langfristig offen halten. Die Tiere fressen Äste, Baumrinde sowie zähes, trockenes Gras. Das ist ganz im Sinne des Naturschutzes.

Zweck der Pflege ist die Erhaltung des charakteristischen, wertvollen Zustandes der Schutzgebiete, welcher ursprünglich zur Ausweisung und Unterschutzstellung geführt hat. Durch die Pflegemaßnahmen soll gewährleistet werden, dass die bestehenden Lebensräume nicht wieder verbuschen.

Die Kalkmagerrasen, eine landschaftliche Besonderheit um Karbach herum, mit ihrer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt, sind durch Jahrhunderte andauernde Bewei-dung entstanden. Hier finden sich Küchenschelle, Diptam, Purpur-Orchidee, Schwalbenschwanz, Heidelerche und viele weitere, seltene Arten von überregionaler Bedeutung.

Zwischenzeitlich ist die Beweidung, wie andernorts auch, auf den Magerrasen aus Wirtschaftlichkeitsgründen aufgegeben worden. Es wurde jedoch sichtbar, dass die ungenutzten Weiden im Laufe der Jahre und Jahrzehnte stark zuwuchsen und licht- und wärmegebundene Arten verschwinden. Diesen Trend will man umkehren.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Spessart und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Karbach
Schafe
Ziegen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!