Bad Mergentheim

Erkundung von Museum und Stadt

Hochmeister Karl Alexander von Lothringen (Detail des Gemäldes von Jean Pierre Savage aus dem Kapitelsaal) ernennt Baruch Simon zum „hoch- und deutschmeisterlichen Hoffaktor“.
Foto: Deutschordensmuseum | Hochmeister Karl Alexander von Lothringen (Detail des Gemäldes von Jean Pierre Savage aus dem Kapitelsaal) ernennt Baruch Simon zum „hoch- und deutschmeisterlichen Hoffaktor“.

An „Beiträge des Judentums zur Kultur unseres Kontinents in Vergangenheit und Gegenwart“ will der jährlich zu Septemberbeginn stattfindende „Europäische Tag der Jüdischen Kultur“ erinnern, außerdem will er dazu beitragen „das europäische Judentum, seine Geschichte, seine Traditionen und Bräuche besser bekannt zu machen“, so eine Pressemitteilung. Das Deutschordensmuseum Bad Mergentheim veranstaltet seit etlichen Jahren jeweils eine Führung an diesem Tag. Am Sonntag, 2. September, nimmt Klaus Huth Interessierte ab 14 Uhr mit auf einen Rundgang durch das Schloss und die Altstadt unter dem Thema „Jüdisches Leben in Mergentheim – Was blieb übrig, was haben wir verloren“. Treffpunkt zur kostenpflichtigen Führung ist an der Museumskasse des Deutschordensmuseums. Die Führung dauert rund zwei Stunden.

In Mergentheim sind seit 1293 jüdische Einwohner bezeugt. Die jüdische Gemeinde erhielt 1658 vom Deutschen Orden die Genehmigung zur Einrichtung einer Synagoge. Die Gemeinde stand – gegen besondere Abgaben – unter dem Schutz des Ordens und war den christlichen Bürgern rechtlich in vielerlei Hinsicht gleichgestellt. Eine markante Persönlichkeit der jüdischen Gemeinde im 18. Jahrhundert ist Baruch Simon (Oedheim 1722-1802 Mergentheim), der von Hochmeister Clemens August nach Mergentheim berufen wurde. Für ihn ist er als Hoffaktor (Münz- und Heereslieferant, Finanzier) tätig, sein Nachfolger Karl Alexander von Lothringen ernennt Baruch Simon zum „hoch- und deutschmeisterlichen Hoffaktor“.

Andererseits fehlte es jedoch nicht an Versuchen, die Handelstätigkeit der Juden durch Verbote und Zwangsmaßnahmen einzuschränken. Die israelitische Gemeinde zählte im Jahr 1700 in der Stadt 40 Mitglieder und erreichte 1895 mit 280 Personen ihren höchsten Stand. Die nationalsozialistische Gewaltherrschaft führte auch in Mergentheim zu Flucht und Deportation. Mindestens 61 jüdische Mergentheimer kamen von 1939 bis 1945 ums Leben.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Main-Tauber und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Bad Mergentheim
Deutschordensmuseum
Hochmeister
Karl Alexander
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!