Bad Mergentheim

„Es gibt das sichere Gelenkimplantat“

Das Endoprothetik-Team im Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim (von links): Dr. Ralf Throm, Dr. Axel Kuttner, Dr. Martin Hoffmann, Prof. Dr. Christoph Eingartner, Dr. Sabine Bau und Dr. Dirk Herold.
Foto: ckbm | Das Endoprothetik-Team im Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim (von links): Dr. Ralf Throm, Dr. Axel Kuttner, Dr. Martin Hoffmann, Prof. Dr. Christoph Eingartner, Dr. Sabine Bau und Dr. Dirk Herold.

Großes Interesse beim Patiententag „Hilfe bei Gelenkschmerz“ im Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim: Rund 400 Besucher kamen in das Foyer des Krankenhauses, um sich über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten bei Gelenkschmerzen an Knie, Hüfte und dem Fuß zu informieren. Gleich im ersten Vortrag thematisierte Chefarzt Prof. Dr. Christoph Eingartner die Frage nach der Sicherheit von künstlichen Gelenken. „Die Frage ‚Gibt es das sichere Gelenkimplantat?‘ kann man mit einem klaren Ja beantworten“, betonte der Chefarzt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!