Sulzfeld

MP+Trockenheit in Unterfranken: Wie sicher ist weiterhin die Trinkwasserversorgung und was haben Gartenpools damit zu tun?

Die Pegel von Bächen, Flüssen und Grundwasser sinken weiter, es gibt erste Einschränkungen beim Trinkwasser. Kann die Fernwasserversorgung Engpässe auf Dauer ausgleichen?
Blick in den ertragreichsten Brunnen Unterfrankens im Wasserwerk in Sulzfeld am Main im Lkr. Kitzingen.
Foto: Fabian Gebert | Blick in den ertragreichsten Brunnen Unterfrankens im Wasserwerk in Sulzfeld am Main im Lkr. Kitzingen.

Es ist ein extremer Dürre-Sommer, besonders für die trockene Region Unterfranken: Die Natur lechzt nach Wasser. Die Pegel von Bächen, Flüssen, Seen und Grundwasser sinken bedrohlich tief. Quellen versiegen, die ersten Brunnen trocknen aus. Ist die Trinkwasserversorgung in Unterfranken gesichert? Und wenn ja, wie lange noch?Ein Besuch bei Nordbayerns größtem Wasserversorger, der Fernwasserversorgung Franken (FWF). Die FWF versorgt 400.000 Menschen in 166 Städten und Gemeinden in Mittel- und Unterfranken mit Trinkwasser.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!