Bad Neustadt

35.000 neue Infektionen und 51 Todesfälle: Wie sich Corona 2022 in Rhön-Grabfeld entwickelte

Auch wenn Corona aktuell kaum mehr ein Thema ist, zu Beginn des Jahres prägte die Pandemie das Geschehen in Rhön-Grabfeld. Wie sich die Zahlen entwickelt haben.
Testen, testen, testen: hieß es auch im Corona-Jahr 2022. Bevor die Pandemie zum Jahresende abebbte, fielen dabei mehr Tests denn je positiv aus.
Foto: Sina Schuldt/dpa | Testen, testen, testen: hieß es auch im Corona-Jahr 2022. Bevor die Pandemie zum Jahresende abebbte, fielen dabei mehr Tests denn je positiv aus.

Die großen Hoffnungen auf ein Ende von Corona, die Anfang 2022 herrschten, haben sich wohl erfüllt. Allerdings wesentlich später, als zunächst erwartet. Erst Ende des Jahres erklären Fachleute, dass die Pandemie offensichtlich an ihr Ende gekommen ist. Vor allem in den ersten Monaten des Jahres hat Corona das Leben noch weitgehend mitgeprägt, wie ein Blick in die Statistik für Rhön-Grabfeld belegt.Lag die Zahl der bis dahin festgestellten Infektionen im Landkreis am 1. Januar 2022 bei 7767, stieg sie bis Ende Dezember auf mehr als 43.000 an, was eine Zunahme um rund 35.000 in diesem Jahr bedeutet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!