BAD NEUSTADT

Angst vor Chlorhähnchen

Warnung vor zu viel Handelsfreiheit: Grünen-Landtagsabgeordnete Kerstin Celina klärte über das transatlantischen Handelsabkommen auf.
Foto: Eckhard Heise | Warnung vor zu viel Handelsfreiheit: Grünen-Landtagsabgeordnete Kerstin Celina klärte über das transatlantischen Handelsabkommen auf.

„Still und leise, hinter den Kulissen“ wird nach Ansicht der Grünen-Landtagsabgeordneten Kerstin Celina ein Freihandelsabkommen zwischen EU und den USA verhandelt, das für alle weitreichende Konsequenzen haben könnte. Schon jetzt werde das Vorhaben mit der „Chlorhähnchen-Diskussion“ begleitet, aber noch sei das Projekt in der Öffentlichkeit zu wenig bekannt, beteuerte die Politikerin bei einer Zusammenkunft des Bad Neustädter Ortsverbandes.

In ihrem Vortrag warnte die Würzburger-MdL vor den Folgen eines transatlantischen Freihandelsabkommens, das hinter verschlossenen Türen ausgearbeitet werde. Mit Zollerleichterungen könnten Konzerne die Interessen beteiligter Staaten aushebeln, um eigene Profite zu erhöhen. Insbesondere erwartet die Politikerin eine Senkung des Standards von Waren in unterschiedlichsten Bereichen. Als Beispiel wird das „Chlorhähnchen“ diskutiert. Eine Behandlungsmethode der amerikanischen Lebensmittelindustrie, die in der EU untersagt ist, was durch das Abkommen außer Kraft gesetzt werden könnte. Die Grüne räumte ein, dass die Senkung der Zölle positive Folgen für den Weltmarkt haben könnte. Durch Angleichung von Qualitätsnormen könnte der europäische Verbraucher aber einen erheblichen Verlust an Lebensmittelstandards erleiden. Durch die Hintertür könnte beispielsweise Gentechnik in der Landwirtschaft auf deutsche Felder gelangen „ohne dass Verbraucher oder Politik eine Möglichkeit zum Einschreiten haben“. Auch das umstrittene Fracking, das in Amerika getestet werde, könne so in die EU kommen. Nach der Ratifizierung eines solchen Abkommens könnten etwa amerikanische Energiekonzerne eigene Interessen durchsetzen, ohne dass hiesige Behörden oder politisch Verantwortliche etwas unternehmen könnten.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Europäische Union
Kerstin Celina
Ortsverbände
Politikerinnen
Still GmbH
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!