Fladungen

MP+Auf dem Hof in Roth: Zwei Schafe beschützen die Hühner vor dem Fuchs

Geflügelpest in Rhön-Grabfeld: Die Hühner müssen in den Stall, die Eier dürfen nicht verkauft werden.  Wie geht es den Bauern in den betroffenen Gebieten?
Ein Rhönschaf und ein Merino bewachen das Hühnergehege, das mit Netzen abgedichtet ist.
Foto: Regina Vossenkaul | Ein Rhönschaf und ein Merino bewachen das Hühnergehege, das mit Netzen abgedichtet ist.

Vorsichtige Entspannung ist im Bereich entlang der Streu angesagt, weitere Fälle von Geflügelpest in der Bayerischen Rhön sind bisher nicht nachgewiesen, so die Auskunft des Leiters des Veterinäramts Dr. Markus Blöck. In den bisher betroffenen Gebieten Stockheim, Ostheim v. d. Rhön, Mellrichstadt, Eußenhausen, Mühlfeld, Roßrieth und Sondheim/Grabfeld sowie Fladungen, Hausen und Stetten (wir berichteten) wurden Biosicherheitsmaßnahmen angeordnet. Wie geht es den Bauern in den betroffenen Gebieten?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!