Bad Neustadt

Bad Neustadt: Musikalisch Hoffnung geben im "Totenmonat"

Im Rahmen der musikalischen Andacht am Abend des Volkstrauertages begeisterten  Dekanatskantor Matthias Braun an der Orgel und Stefan Hiby mit seiner Querflöte  in der Kirche St. Konrad .
Foto: Andreas Sietz | Im Rahmen der musikalischen Andacht am Abend des Volkstrauertages begeisterten Dekanatskantor Matthias Braun an der Orgel und Stefan Hiby mit seiner Querflöte in der Kirche St. Konrad .

Dekanatskantor Matthias Braun an der Orgel und Stefan Hiby mit seiner Querflöte brachten etwas musikalische Farbe in das Grau dieser Zeit. Im Rahmen einer kirchenmusikalischen Andacht am Volkstrauertag begeisterten sie  mit Werken aus der Moderne, fanden aber auch einen Brückenschlag zu den Altmeistern in der Gartenstädter Kirche St. Konrad.

Hoffnung über den Tod hinaus geben

"Totenmonat, so nennen viele den November, doch mit dem Allerheiligenfest und dem Christkönigsfest beherbergt der Monat auch zwei Feste, die vom Leben sprechen", betonte Klinikseelsorger Jürgen Schwarz, der mit Gedanken zum Volkstrauertag durch die Liturgie führte. Er betonte, dass Christus Hoffnung über den Tods hinaus geben wolle. So fand auch der Seelsorger einen Brückenschlag, denn Trauer und Hoffnung, die die Lebensader der Menschen seien, seien ein fruchtbares Paar.

Sinnlich und schon fast meditativ begann mit "Pari Intervallo" von Arvo Pärt der musikalische Teil. Mit "Requim für Flöte“ von Kazuo Fukushima wurden per ZEN.Buddhismus und die christliche Glaubenswelt vereint. In die französische Spätromantik entführte Achille Philip die Besucher der Andacht. "Man könnte bei dem Stück, das ganz einfach Lied genannt wurde, meinen, dass unsere schöne Orgel zu singen beginnt", meinte Dekanatskantor Matthias Braun, der auch moderierend durch die besinnliche Stunde führte.

Orgel und Querflöte verschmelzen

Aus der Feder von Frank Martin stammt das Werk "Sonata da Chiesa per Flauto e Organo" und man füllte regelrecht, dass der Klang der Orgel mit dem der Querflöte verschmolzen. Karl Borromäus Waldeck, ein Schüler des berühmten Anton Bruckner, "brachte" musikalische Gedanken aus Beethovens Symphonien  in das Gartenstädter Gotteshaus und mit Johann Sebastian Bach und einem Part aus der Sonate in g-moll für Flöte und Cembalo "begeisterte" ein echter Altmeister.

Für die musikalische Reise durch Zeit und Länder gab es jede Menge Applaus von den Gästen der Andacht und eine Zugabe aus einem Werk von Johann Sebastian Bach gab es obendrauf.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Andreas Sietz
Anton Bruckner
Arvo Pärt
Cembalo
Geistliche Musik
Jesus Christus
Johann Sebastian Bach
Jürgen Schwarz
Ludwig van Beethoven
Orgel
Querflöte
Sebastian Bach
Seelsorgerinnen und Seelsorger
Sinfonien
Sonaten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)