Bad Königshofen

Coronavirus: Bittlinger predigt im Hafen vor leeren Rängen

Statt Traumurlaub: Mehrere Tage saßen deutsche Urlauber auf einem Kreuzfahrtschiff vor Australien fest. An Bord war auch ein Seelsorger, der im Grabfeld kein Unbekannter ist.
Die MS „Artania“ im Hafen von Fremantle. Auf dem Kreuzfahrtschiff mussten mehr als 800 Passagiere ausharren, bevor sie an Land durften. 
Foto: AFP/Tony Ashby | Die MS „Artania“ im Hafen von Fremantle. Auf dem Kreuzfahrtschiff mussten mehr als 800 Passagiere ausharren, bevor sie an Land durften. 

Es sollte ein Traumurlaub „am anderen Ende der Welt“ werden: Als die deutschen Urlauber vor einigen Wochen nach Sydney in Australien flogen, um von dort aus auf der MS „Artania“ eine Kreuzfahrt rund um Down Under und in die Südsee  zu unternehmen, ahnte noch niemand, dass sich die Reise zu einem Alptraum mit ungewissem Ausgang entwickeln würde. Grund war die immer schnellere Verbreitung des Coronavirus. Auch auf dem  Kreuzfahrtschiff „MS Artania“ des deutschen Reiseveranstalters Phoenix gab es dann in der vergangenen Woche mehrere Passagiere, die über Symptome wie Husten oder Atembeschwerden klagten, als es im australischen Fremantle südlich von Perth vor Anker lag. Folge: Passagiere und Crew durften das Schiff nicht verlassen und mussten sich auf den Covid-19 testen lassen.

Luftbrücke nach Deutschland

Nach drei langen Tagen des Abwartens dann das Ergebnis: Nur relativ wenige Urklauber hatten sich infiziert. Mehr als 800 Passagiere, die allermeisten von ihnen Deutsche, durften am Sonntag von Bord gehen und wurden über eine Luftbrücke der Bundesregierung via Phuket in Thailand nach Deutschland ausgeflogen, wo sie im Laufe des Montag mit insgesamt vier Flugzeugen in Frankfurt am Main landeten. Zurück in Australien blieben jene 23 Touristen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, und 13 ebenfalls angesteckte Crewmitglieder. Sie befinden sich jetzt in Quarantäne.

Auf dem Kreuzfahrtschiff MS "Artania", bekannt aus der ARD-Dokuserie "Verrückt nach Meer", war auch der bekannte Liedermacher und evangelische Pfarrer Clemens Bittlinger mit seiner Familie. Der Seelsorger, Autor und Songwriter, der in Bad Königshofen Abitur machte und mit einer Bad Königshöferin verheiratet ist, reiste in „offizieller Mission“ mit auf dem Schiff: Vor der Reise war er von der evangelischen Kirche Deutschland unter mehreren Bewerbern zum Bordseelsorger auf dem Kreuzfahrtschiff bestellt worden. Seine Frau fungierte während der Seereise als Bordpsychologin.

Erleichtert: Mit Mundschutz versehen werden die Passagiere der MS „Artania“ mit Bussen zum Flughafen gefahren.
Foto: DPA/Richard Wainwright | Erleichtert: Mit Mundschutz versehen werden die Passagiere der MS „Artania“ mit Bussen zum Flughafen gefahren.

Drei Tage in Kabine gefangen

Es waren von großer Unsicherheit geprägte Tage, die der Bordpfarrer und seine Familie zusammen mit den anderen Kreuzfahrern auf der MS „Artania“ bis zu ihrer Evakuierung durchleben mussten. „Bis zum Schluss war nicht klar, ob die Australier uns an Land lassen würden“, so Clemens Bittlinger kurz nach seiner Rückkehr gegenüber der Redaktion. „Wir saßen drei Tage lang in unseren Kabinen fest, durften diese nicht verlassen und haben gebetet.“ Clemens Bittlinger, der zum vierten Mal als Bordseelsorger an einer Kreuzfahrt teilnahm, fasst die letzten Tage auf dem Schiff mit wenigen Worten zusammen: „Das war am Ende wirklich kein Vergnügen mehr.“ Immerhin hatte er kurz vor der Rückreise nach Deutschland noch Gelegenheit, einen Gottesdienst zu feiern: „Am Samstagmorgen habe ich als Bordpfarrer den Abschlussgottesdienst in der Atlantic Show Lounge vor leeren Rängen gehalten.“ Die Passagiere hätten ihn auf ihren Bildschirmen in den Kabinen mitverfolgen können.

War als Bordseelsorger auf der MS „Artania“: Der christliche Liedermacher und evangelische Pfarrer Clemens Bittlinger. Das Foto zeigt ihn bei einem Auftritt ende 2018 im großen Kursaal in Bad Königshofen.
Foto: Silke Kurzai | War als Bordseelsorger auf der MS „Artania“: Der christliche Liedermacher und evangelische Pfarrer Clemens Bittlinger. Das Foto zeigt ihn bei einem Auftritt ende 2018 im großen Kursaal in Bad Königshofen.

Weihnachtskonzert in Wargolshausen

„Wir sind jetzt froh, zurück zu sein, der Alptraum ist zu Ende“, so Clemens Bittlinger, der dem Reiseveranstalter für das erfolgreiche Krisenmanagement dankt. Dann richtet der Liedermacher und Pfarrer den Blick aber auch schon wieder nach vorne: Er hoffe, dass  er ab Mitte Mai wieder Veranstaltungen mit Publikum durchführen kann. Fest eingeplant in seinem Terminkalender ist auch wieder ein Termin in der Region: Für die Adventszeit plant Bittlinger ein Weihnachtskonzert in Wargolshausen. (Mit Material von DPA) 

Die Aufgaben eines Kreuzfahrt-Pfarrers
Für den Pfarrer und Liedermacher Clemens Bittlinger war die MS „Artania“ bereits das vierte Kreuzfahrtschiff, auf dem er für einen begrenzten Zeitraum als Bordseelsorger im Einsatz war. Für diese Zeit ist er ein festes Mitglied der Crew, das dem Unterhaltungsteam zugeordnet ist, genauso wie Tänzer, Musiker oder Lektoren. Die Arbeit als Bordseelsorger ist ehrenamtlich und wird nicht vergütet. Kost und Logis sind frei und werden von der Reederei übernommen. Vermittelt wird die Tätigkeit an Bord durch das Katholische Auslandssekretariat der Deutschen Bischofskonferenz und durch das Auslandsamt der Evangelischen Kirche. Bordseelsorger ermöglichen es katholischen und evangelischen Passagieren und Crew-Mitgliedern, an christlichen Feiertagen auch an Bord einen Gottesdienst zu feiern. Darüber hinaus führt der Bordseelsorger auch Segnungen durch. Hinzu kommen Vorträge, bei denen der Pfarrer zu aktuellen religiösen Themen referiert. Neben den Gottesdiensten oder Segnungen ist der Bordpfarrer vor allem seelsorgerisch tätig und ein Gesprächspartner für alle Gäste, die kirchliche Beihilfe, Zuspruch oder Betreuung benötigen. Der Bordseelsorger gehört heute nicht mehr zu den klassischen Berufen auf hoher See, die das ganze Jahr über auf dem Schiff vertreten sind. Bei einigen Reedereien geht jedoch auch ganzjährig ein Pfarrer mit auf Kreuzfahrt. Hierzu gehören die Phoenix-Schiffe MS Deutschland, Artania, Albatros und Amadea sowie die MS Europa von Hapag-Lloyd. Quelle: Kreuzfahrt-Zeitung.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Königshofen
Alfred Kordwig
Bischofskonferenzen
Clemens Bittlinger
Coronavirus
Deutsche Bischofskonferenz
Deutsche Presseagentur
Evangelische Kirche
Evangelische Pfarrer
Hapag Lloyd AG
Hapag-Lloyd Container Linie GmbH
Kreuzfahrten
Kreuzfahrtschiffe
Lektoren
Schiffe
Seereisen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!