Wechterswinkel

Debussy und seine Einflüsse

Eine vortreffliche Leistung bot die junge Pianistin Ida Pelliccioli bei ihrem Premierenauftritt im 'Kloster Wechterswinkel'.
Foto: Klaus-Dieter Hahn | Eine vortreffliche Leistung bot die junge Pianistin Ida Pelliccioli bei ihrem Premierenauftritt im "Kloster Wechterswinkel".

Französische Barockmusik, maurisch angehauchte Klänge und spanische "Süßigkeiten" aus Andalusien. Dazu zum Abschluss noch ein temperamentvoller Tarantella-Tanz aus Süditalien. Und das Ganze dargeboten von einer italienischen Künstlerin und von ihr moderiert in englischer Sprache. Internationaler geht´s kaum noch. Die Besucher des jüngsten Konzertes im Kloster Wechterswinkel waren nicht nur vom bunten Programm, sondern besonders von der jungen Pianistin Ida Pelliccioli angetan, die Werke von Jean-Philippe Rameau, Isaac Albéniz und Claude Debussy meisterhaft und mit viel Verve präsentierte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!