RHÖNBLICK

Die Rhön will den schiefsten Turm der Welt

In der thüringischen Rhön könnte in den nächsten zwei Jahren ein spektakuläres Aussichts- und Erlebniszentrum entstehen – mit dem schiefsten Gebäude der Welt.
Schwindelerregend: Auf einem beweglichen Band in Form einer Umlaufbahn können Besucher in 30 Metern Höhe und seilgesichert einen Spaziergang wagen.
Foto: Biessmann & Büttner | Schwindelerregend: Auf einem beweglichen Band in Form einer Umlaufbahn können Besucher in 30 Metern Höhe und seilgesichert einen Spaziergang wagen.

Bayern hat den Kreuzberg, Hessen die Wasserkuppe mit dem berühmten Kugel-Radom. Nun soll auch die Rhön in Thüringen ein ganz besonderes Wahrzeichen bekommen.

Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen plant in der Gemeinde Rhönblick gemeinsam mit den Anrainer-Kommunen auf dem 751 Meter hohen Tafelberg einen mehr als 70 Meter hohen Aussichtsturm, auf dem man über die Hügel der Rhön blicken kann. Das Areal liegt nur wenige Kilometer von der Grenze zu Unterfranken entfernt.

Das geplante Bauwerk würde sich um 23,5 Grad neigen. Im Guinness-Buch der Rekorde ist das Capital Gate in Abu Dhabi mit 18 Grad als schrägstes Gebäude vermerkt. „Das würden wir deutlich überbieten“, kündigt Schmalkalden-Meiningens Landrat Peter Heimrich in einer Presseerklärung an.

Das Schmalkalder Architekturbüro Bießmann+Büttner sieht einen Guinness-Buch-Rekord als zusätzlichen Ansporn. „Auf diesen Fakt sind wir aber erst im Zuge der Projektplanung gestoßen“, erklärt Planer Jens Büttner. „Entscheidend für den Entwurf waren die Aura und der Charakter des Aussichtsberges.

Der einzigartige Nachthimmel zum Beispiel offenbart astronomische Phänomene wie das an nur wenigen Orten der Welt sichtbare Zodiakallicht. Nicht umsonst ist die Hohe Geba als Kernzone eines Sternenparks im Biosphärenreservat Thüringer Rhön vorgesehen.

So sollen am Turm befestigte Stahlseile eine ellipsenförmige Umlaufbahn tragen, die zu einem Rundgang in bis zu 30 Metern Höhe einladen wird. „Die ansteigende Umlaufbahn soll ähnlich wie eine Wirbelsäule aus vielen einzelnen Segmenten bestehen“, erklärt Architekt Jens Büttner. Besucher würden wie bei einem Hochseilgarten gesichert.

„Schon die Ankunft auf dem Berg soll ein Erlebnis sein“, erklärt Planer Jens Büttner. Bei ansteigendem Gelände nähert sich der Besucher auf ebenem Wege und verschwindet so erst in der Landschaft und danach im unterirdischen Foyer.

Himmelskörper-Rutsche

Eine Ausstellung auf etwa 1200 Quadratmetern soll sich mit astronomischen Phänomenen, mit der Entstehung der Rhön sowie mit Wetter- und Naturereignissen auseinandersetzen. Für die Ausstellungskonzeption zeichnet das Berliner Büro „Studio klv“ verantwortlich.

Das Büro will verschiedenen Fragen nachgehen: Wie schwer ist eine Tüte Milch auf dem Mond? Wie entstehen die Jahreszeiten? Oder wie fühlen sich Sprünge in der Schwerelosigkeit an? „Darüber hinaus werden wir mit Medienteleskopen arbeiten, mit einer Projektion des aktuellen Sonnenbildes auf dem Boden des Foyers, mit einem Lava-Lift oder mit einer riesengroßen Himmelskörper-Rutsche“, erklärt Ausstellungs-Entwickler Kehrer. Mit einer Höhe von 52 Metern und einer Länge von rund 120 Metern könnte hier eine der größten überdachten Trockenrutschen der Welt entstehen.

14-Millionen-Projekt

Im Kopf des Turms sind Räumlichkeiten für Verpflegung und Seminare geplant. Auf dem Dach wird ein Sonnendeck am Tage wie nachts beeindruckende Ausblicke bieten.

„Wir wollen auf der Hohen Geba ein Leuchtturmprojekt schaffen, mit dem wir touristische Impulse für die Thüringer Rhön und darüber hinaus erzielen“, erklärt Landrat Heimrich. Für die 14-Millionen-Euro-Investition wird mit einer 90-prozentigen Förderung durch das Thüringer Wirtschaftsministerium gerechnet. „Ich bin dem Freistaat sehr dankbar dafür, dass er sich so klar zur Rhön bekennt“, betont Heimrich.

Ausschreibung und vielleicht sogar der Spatenstich könnten dieses Jahr noch erfolgen, im Jahr 2016 soll das Besucherzentrum auf der Hohen Geba öffnen.

Friedrich Kugler, Professor für Tourismuswirtschaft an der Fachhochschule Schmalkalden, begleitet das Vorhaben aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht: „Wir haben uns an aktuellen Tourismustrends orientiert. Das Projekt soll authentisch sein, die Besonderheiten der Umgebung widerspiegeln und ein Erlebnis bieten“, erklärt er.

„Und zwar für ganz unterschiedliche Besuchergruppen.“ Kugler, der auch für das Betreiberkonzept zuständig ist, sieht bei der anvisierten Attraktivität das Ziel von 100 000 Besuchern als realistisch an. „Nach unseren Berechnungen könnte sich das Besucher- und Erlebniszentrum aber bereits bei etwa 80 000 Besuchern pro Jahr wirtschaftlich selbst tragen – und das bei konservativer Kostenkalkulation und marktkonformen Preisvorstellungen.“

Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Am Donnerstag wurde das Projekt erstmals umfänglich im Rahmen der Gemeinderatssitzung in Helmershausen öffentlich vorgestellt, inklusive der Wirtschaftlichkeitsberechnung und des Betreiberkonzepts.

Unterstützung kommt aus dem thüringischen Wirtschaftsministerium. „Der Standort hat das Potenzial, ein neuer touristischer Leuchtturm ähnlich dem Baumkronenlehrpfad im Hainich zu werden“, so der SPD-Wirtschaftsminister Uwe Höhn.

Allerdings ist das Projekt nicht unumstritten. Geba-Pächter Silvio Vollstädt und sein Mitstreiter Armin Chronst haben ein Alternativ-Konzept entwickelt, um die Umgestaltung des Areals behutsamer anzugehen. Hier wären nur rund drei Millionen zu investieren.

Über eine Verwirklichung des Turm-Projekt müssen Gemeinderäte und der Landkreis entscheiden.

Projekt in Schieflage: Ein spektakulärer, 70 Meter hoher Aussichtsturm mit einem Besucher- und Erlebniszentrum auf der Hohen Geba könnte ein touristisches Leuchtturmprojekt der Thüringer Rhön werden. Doch gegen das 14-Millionen-Projekt regt sich der Widerstand von Naturschutzverbänden und kritischen Bürgern.
Foto: Biessmann & Büttner | Projekt in Schieflage: Ein spektakulärer, 70 Meter hoher Aussichtsturm mit einem Besucher- und Erlebniszentrum auf der Hohen Geba könnte ein touristisches Leuchtturmprojekt der Thüringer Rhön werden.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Fred Rautenberg
Fachhochschule Schmalkalden
Himmelskörper und Himmelsobjekte
Wirtschaftsbranche Reisen und Tourismus
Wirtschaftsministerien
Wirtschaftswissenschaft
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (8)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!