Herbstadt

"Echter-Bau" in Breitensee muss saniert werden

Die Kirche in Breitensee mit der original Echter-Gotik - hier eine Innenansicht - ist in die Jahre gekommen und würde eine Renovierung benötigen. Den jetzigen Zeitpunkt halten die Gemeinderäte allerdings für ungeeignet.
Foto: Regina Vossenkaul | Die Kirche in Breitensee mit der original Echter-Gotik - hier eine Innenansicht - ist in die Jahre gekommen und würde eine Renovierung benötigen. Den jetzigen Zeitpunkt halten die Gemeinderäte allerdings für ungeeignet.

Unter "Sonstiges" ging es im Herbstädter Gemeinderat um die Kirchen in Breitensee und Ottelmannshausen. Die Breitenseer Kirche ist ein besonderes Kleinod, weil sie ein 1995 wieder hergestellter "Echter-Bau" ist und durch ihre Originalität beeindruckt. Das katholische, denkmalgeschützte Gotteshaus wird immer wieder von Beauftragten der Diözese auf Schäden geprüft und es ist festzustellen, dass seit der letzten Renovierung der Zahn der Zeit sich insgesamt bemerkbar macht. Diskutiert wurde darüber, ob es Sinn macht, zum jetzigen Zeitpunkt mit der Diözese, die gerade drastische Kirchensteuereinbußen hinnehmen muss, über mögliche Zuschüsse zu verhandeln. "Wenn es richtig gemacht wird, sind wir schnell im Millionenbereich", sagte Bürgermeister Georg Rath.

Wasser im Gemäuer des Kirchturms

Bei den bisherigen Baumaßnahmen haben sich Diözese, Gemeinde, Kirchenstiftung und eventuell das Amt für Denkmalpflege die Kosten geteilt. "So wird es auch diesmal sein", so Rath. Sorgen bereitet auch der Kirchturm in Ottelmannshausen, dort dringt Wasser ein. Der Turm wird regelmäßig auf seine Stabilität geprüft, aber auch hier stehen Investitionen an, grob geschätzt zwischen 100.000 und 200.000 Euro. Ob die Diözese alle Kirchen in der Gemeinde halten will, fragte sich der Bürgermeister. Wenn nicht, ist die Kirchenstiftung Eigentümer, die könne das Gebäude der Gemeinde zum Kauf anbieten. Was die Zukunft bringt, könne man heute noch nicht absehen, hieß es im Gremium.

Der Kirchturm in Ottelmannshausen hat Wasserschäden, hier wäre mittelfristig eine Renovierung angebracht.
Foto: Regina Vossenkaul | Der Kirchturm in Ottelmannshausen hat Wasserschäden, hier wäre mittelfristig eine Renovierung angebracht.

Das Bauleitplanverfahren für den Solarpark Deponie Herbstadt wurde ordnungsgemäß durchgeführt, jetzt stand der Satzungsbeschluss auf der Tagesordnung. "Sinnvoll, weil es kein Ackerland ist", nannte Bürgermeister Georg Rath die Baumaßnahme. Kurz wurde diskutiert über die Möglichkeit, dass die benachbarte Biogasanlage den Strom abnimmt, allerdings gibt es rechtliche Hindernisse, die noch geklärt werden müssen. Die Biogasanlage will ihren erzeugten Strom zu 100 Prozent einspeisen. Die Kosten für die Aufstellung des Bebauungsplans übernimmt der Landkreis (Kommunalunternehmen) als Bauherr. Der Satzungsbeschluss erfolgte einstimmig.

Umweltamt schlägt Ausgleichsflächen vor

Der Herausnahme von Teilflächen aus dem Landschaftsschutzgebiet des Naturparks Haßberge für den Solarpark muss der Kreistag zustimmen, teilte der Bürgermeister mit. Die nächste Sitzung findet im März statt. Es muss auch ein Anhörungsverfahren bei den verschiedenen Trägern der öffentlichen Belange und Naturschutzverbände durchgeführt werden. Das Umweltamt hat Vorschläge für entsprechende Ausgleichsflächen unterbreitet, die vom Gemeinderat einstimmig angenommen wurden.

Für die Dorferneuerung in Herbstadt wurde der Auftrag für elf Leuchten an das Bayernwerk vergeben, die Kosten belaufen sich auf ungefähr 21.700 Euro. Die Gemeinderäte entschieden sich für den Lampentyp "Schreder Zylindo LED mit Dach", weil dieser Typ gut in den historischen Ortskern passt. Gemeinderat Klaus Schmitt schlug vor, den Dorferneuerungsvorstand zu befragen, man geht aber davon aus, das dieser der Auswahl zustimmt. Die Asphaltarbeiten im Sanierungsgebiet rund um die Kirche sollen Ende Februar, wenn die Witterung es zulässt, beginnen und Ende November beendet sein.

Bebauungsplan schon 30 Jahre alt 

Das Ergebnis des Haushalts 2019 wurde bereits ohne Beanstandungen örtlich geprüft, so konnte es zur Kenntnis genommen und Entlastung erteilt werden. Der Verwaltungshaushalt schließt mit 1.296.346 Euro ab, der Vermögenshaushalt mit 524.744 Euro. Die Rücklagen betrugen Ende des Jahres 1,2 Mio. Euro, die Schulden lagen bei 130.162 Euro. Die Zuführung an den Vermögenshaushalt betrug 61.079 Euro.

Zwei Anträge auf Vorbescheid für Wohngebäude mit Garage in Herbstadt lagen vor, die beide von den Festsetzungen des Bebauungsplans "An der Kindergartenstraße" abweichen. Der Bürgermeister will Rücksprache mit dem Bauamt halten und eventuell eine Änderung des bestehenden Bauplans einleiten. Denn der ist fast 30 Jahre alt und man gebe den Bauherren mehr Freiheiten als damals, zum Beispiel bezüglich der Dachform und -farbe. In Breitensee entsteht ein Wohnhaus mit Doppelgarage und Einliegerwohnung im Baugebiet "Am Hindfelder Weg", der Bauantrag ist schon im Freistellungsverfahren genehmigt und lag nur zur Kenntnisnahme vor.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Herbstadt
Regina Vossenkaul
Baubehörden
Bayernwerk
Bebauungspläne
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Denkmalpflege
Denkmalschutz
Georg Rath
Kirchliche Stiftungen
Naturparks
Naturschutzverbände
Stadträte und Gemeinderäte
Umweltbehörden
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top