Unsleben

Ein Stück Normalität kehrt beim TSV Unsleben zurück

Bei der Jahreshauptversammlung des TSV Unsleben war die Erleichterung über die Wiederaufnahme des Sportbetriebes spürbar. Sorgen bereiten hingegen die weiterhin wegfallenden Veranstaltungen.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Alexander Machon (rechts) und Elisabeth Machon (zweite von rechts). Mit auf dem Bild die neu gewählte Vorstandschaft: Patrick Gottwald (von links), Heiko Hain, Claudia Gößmann-Schmitt, Claus Bögelein, Anja Schultz, Alexandra Trenk, Sonja Schirber und Bürgermeister Michael Gottwald.
Foto: Florian Karlein | Für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Alexander Machon (rechts) und Elisabeth Machon (zweite von rechts). Mit auf dem Bild die neu gewählte Vorstandschaft: Patrick Gottwald (von links), Heiko Hain, Claudia Gößmann-Schmitt, Claus Bögelein, Anja Schultz, Alexandra Trenk, Sonja Schirber und Bürgermeister Michael Gottwald.

Es herrschte schon eine ungewohnte Stimmung bei der Jahreshauptversammlung des TSV Unsleben, die aufgrund der Corona-Pandemie ein halbes Jahr später als ursprünglich geplant stattfinden musste. Normalerweise sitzen die Mitglieder an vier großen Tischen in der oberen TSV-Gaststätte eng zusammen, lauschen den Ausführungen der Vorstandschaft und lassen den Abend anschließend in gemütlicher Runde ausklingen. Diesmal war jedoch fast alles anders. So fand die Versammlung nicht in der Vereinsgaststätte, sondern in der großen Jahnhalle statt.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung