Bad Neustadt

MP+Eine neue Anlaufstelle für queere Menschen in Rhön-Grabfeld soll entstehen: Was ist geplant und wer kann kommen?

Lesbische, schwule, bisexuelle und transgeschlechtliche Menschen finden in Rhön-Grabfeld kaum Ansprechpartner. Ines Palm, Peggy Pusch und Karl Graf Stauffenberg möchten das ändern.
Karl Graf Stauffenberg, Peggy Pusch (Mitte) und Ines Palm möchten eine Anlaufstelle für queere Menschen in Rhön-Grabfeld schaffen und sie mit heterosexuellen Menschen und Experten in Austausch bringen.
Foto: Kristina Kunzmann | Karl Graf Stauffenberg, Peggy Pusch (Mitte) und Ines Palm möchten eine Anlaufstelle für queere Menschen in Rhön-Grabfeld schaffen und sie mit heterosexuellen Menschen und Experten in Austausch bringen.

Wenn eine Person lesbisch, schwul, bisexuell oder transgeschlechtlich ist oder es vermutet, hat sie oft viele Fragen: Wie gehe ich damit um? Wie lerne ich, zu meiner sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität zu stehen? Wie erkläre ich es meinem Umfeld? Dann kann es helfen, sich mit anderen Menschen in der gleichen Situation auszutauschen oder sich von Expertinnen und Experten beraten zu lassen.Ines Palm, Peggy Pusch und Karl Graf Stauffenberg engagieren sich in der Community für LGBTQIA (Anmerkung der Redaktion: Die Abkürzung steht für die englischen Begriffe für lesbisch, schwul, bisexuell, ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!