Eußenhausen

MP+Eklat in der Rhön: Landrätin verhängt Betretungsverbot für Künstler Jimmy Fell

Um den Skulpturenpark Deutsche Einheit an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze gibt es großen Ärger. Alte Gräben brechen auf. Und es geht um die Frage: Was ist Kunst?
Der Künstler Jimmy Fell bei der Arbeit im Skulpturenpark Deutsche Einheit auf der Schanz bei Eußenhausen
Foto: Hanns Friedrich | Der Künstler Jimmy Fell bei der Arbeit im Skulpturenpark Deutsche Einheit auf der Schanz bei Eußenhausen

Die Schanz bei Eußenhausen war einmal ein Furcht erregender Ort, ein waffenstarrender Grenzübergang im zerrissenen Deutschland. Dann kam die Deutsche Einheit und der Berliner Bauingenieur und Künstler Jimmy Fell, gebürtig aus Niederlauer (Lkr. Rhön-Grabfeld), errichtete dort den bunt schimmernden Skulpturenpark Deutsche Einheit, beginnend 1996 mit der Goldenen Brücke. Seither besuchten Tausende das Areal in Blicknähe zur ehemaligen Grenze, das sich sowohl auf bayerischer wie thüringischer Seite erstreckt.Heute geht dort oben wieder die Furcht um. Die Furcht vor einem Ende des Skulpturenparks.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!