Bad Neustadt

Frischeküche am Rhön-Gymnasium ist ein Erfolgsrezept

Die Frischeküche am Rhön-Gymnasium wird von Schülern und Lehrern gut angenommen. Das gesunde regionale Essen kommt an und stößt auf Interesse anderer Städte des Landkreises.
In der Mensa am Rhön-Gymnasium wird seit September frisch und regional gekocht. Das Projekt der Öko-Modellregion kommt bei Schülern und Lehrern gut an. Stephan Miller und Stefanie Heß-Mohr sind die beiden Köche.
Foto: Hanns Friedrich | In der Mensa am Rhön-Gymnasium wird seit September frisch und regional gekocht. Das Projekt der Öko-Modellregion kommt bei Schülern und Lehrern gut an. Stephan Miller und Stefanie Heß-Mohr sind die beiden Köche.

"Ich bin froh, dass die Sitzung nach dem Mittagessen stattfindet, denn dieser Speiseplan hört sich wirklich lecker an", sagt Maike Hamacher, die neue Managerin der Öko-Modellregion. Sie präsentierte am Dienstag den Sachstandsbericht über die Frischeküche am Rhön-Gymnasium in der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Schule, Sport und Gesundheit im Landratsamt.

Seit dem 14. September wird an vier Tagen in der Mensa des Rhön-Gymnasiums frisch gekochtes Essen angeboten, zuvor hatte man auf einen Caterer zurückgegriffen. Nachhaltige und gesunde Ernährung sei Hamacher dabei besonders wichtig. Das heiße für sie: regional, bio, saisonal und lecker. 30 Prozent der verwendeten Lebensmittel werden für das Gymnasium mittlerweile in Bio-Qualität eingekauft. "Der Geschmack ist hier ausschlaggebend. Was bringt gesundes Essen, wenn es aber nicht lecker ist?", sagte sie.

"Was bringt gesundes Essen, wenn es aber nicht lecker ist?"
Maike Hamacher, Leiterin der Öko-Modellregion Rhön-Grabfeld

Und dieser Ansatz zahlte sich aus. Das Angebot werde gut angenommen und am Tage gehen rund 40 bis 80 Teller über die Theke. Für die Verpflegung der Schüler wurden zwei Köche eingestellt: Stephan Miller und Stefanie Heß-Mohr. Auch sie spüren die positive Rückmeldung und freuen sich über den Erfolg des Angebots. "Ich bin froh, dass wir das Projekt für die Kinder umsetzen konnten", so Heß-Mohr. Hamacher betont, dass ohne den Einsatz der beiden Köche das Projekt nicht so gut laufen würde. Auch Landrat Thomas Habermann und Schulleiterin Kerstin Vonderau bedankten sich für das große Engagement von Miller, Heß-Mohr und Projektleiterin Hamacher. "Auch die Lehrer gehen gerne in die Mensa und schwärmen über das gute Essen", sagt Vonderau.

Das Projekt steht noch in der Entwicklung

Zur Entwicklung im Projekt gehören auch Bio-Regional-Workshops für die Mitarbeiter und der intensive Austausch mit Schulleitung und Schülersprechern. Die Themenschwerpunkte für nächste Besprechung stehen laut Hamacher auch schon fest.

Trotz dem durchschlagenden Erfolg müsse am Angebot stets weiter gearbeitet werden. Deswegen stehe laut Hamacher zum 1. Januar 2021 eine Umgestaltung an. Der Kontakt zu regionalen Erzeugern und die Knüpfung neuer Lieferbeziehungen sei hierbei ein wichtiger Punkt. Außerdem zeigte eine Umfrage in der Schule, dass aktuell hauptsächlich Schüler aus der fünften und sechsten Klasse das Angebot wahrnehmen würden. "Den Älteren fehlt es an Flexibilität und das Zahlsystem über Bon kommt auch nicht so gut an", so die Projektleiterin. 

"Niemand soll die Mensa hungrig verlassen."
Stephan Miller, Koch am Rhön-Gymnasium

Daran möchte sie in Zukunft etwas ändern. So solle zum Beispiel jedes Gericht den selben Preis haben und auch vegane Alternativen seien im Gespräch. "Allerdings könne man darüber erst bei höheren Essenszahlen nachdenken, momentan ist das logistisch und wirtschaftlich noch nicht möglich", so Hamacher. Zur Zeit werden täglich zwei verschiedene Gerichte angeboten, ein Fleischgericht und eine vegetarische Alternative. "Niemand soll die Mensa hungrig verlassen", sagt Miller. Zusätzliche Absprachen bezüglich Unverträglichkeiten und ähnlichem seien deswegen natürlich immer möglich. 

"Wenn wir das Projekt gut etablieren, wird es auch Nachahmer geben oder die Möglichkeit der Zusammenarbeit von Schulen, wie es mit Bad Königshofen bereits im Gespräch ist", merkt Habermann an. Dann könne man auch in größeren Dimensionen denken, was den Einkauf und das Essensangebot betreffe. 

Frank Helmerich von den Freien Wählern, selbst als Lehrer im Bad Königshofener Gymnasium tätig, zeigte sich angetan von dem Projekt, das auch für seine Schule übernommen werden könne. Das Interesse sei groß. Durch gemeinsamen Einkauf könnte auch eine Kostenersparnis möglich werden, so der Kreisrat aus dem Grabfeld.  

Auch aus dem Landratsamt wurde Interesse an einer Verpflegung geäußert. Circa 80 Landratsamts-Bedienstete würden von einem Essensangebot Gebrauch machen, wenn eine Belieferung ermöglicht würde. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Maria Faiß
Freie Wähler
Kreisräte
Köche
Managerinnen und Manager
Mensen
Projektleiter
Schulen
Schulrektoren
Schülerinnen und Schüler
Thomas Habermann
lecker
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!