Bad Königshofen

Grabpflege in Rhön-Grabfeld: Angehörige und Profi-Gärtner teilen sich die Arbeit

An Allerheiligen besuchen viele Menschen die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen. Warum sich auch viele Gärtner um die Grabpflege kümmern.
Hatte vor Allerheiligen wieder viel zu tun: Matthias Heurung, Inhaber des Blumen-Center Eschenbach in Bad Königshofen und des Blumenhauses Heurung in Stöckach in den Haßbergen, bepflanzt ein Grab auf dem Friedhof in Bad Königshofen. Für zwei Dutzend Gräber hat er auf dem städtischen  Friedhof die Grabpflege übernommen.
Foto: Alfred Kordwig | Hatte vor Allerheiligen wieder viel zu tun: Matthias Heurung, Inhaber des Blumen-Center Eschenbach in Bad Königshofen und des Blumenhauses Heurung in Stöckach in den Haßbergen, bepflanzt ein Grab auf dem Friedhof in Bad Königshofen. Für zwei Dutzend Gräber hat er auf dem städtischen Friedhof die Grabpflege übernommen.

Allerheiligen steht vor der Tür und damit ein Feiertag, an dem für viele Menschen ein Besuch auf dem Friedhof angesagt ist, um dort der Verstorbenen zu gedenken. Vielerorts werden Gräber auch von den Priestern gesegnet. Die vergangenen Tage und Wochen waren deshalb wieder geprägt von Pflanz- und Pflegemaßnahmen auf den Friedhöfen. Verordnung: Grab soll immer ordentlich aussehenPrinzipiell ist ein gewisser Aufwand an Grabpflege das ganze Jahr über erforderlich, wie es in den Friedhofsordnungen der Städte und Gemeinden nachzulesen ist.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!