Wargolshausen

MP+Halb Wargolshausen half beim Film mit: Wie Ansgar Büttner und Co. die alte Dreschmaschine vor dem Verkauf retteten

Ansgar Büttner aus Wargolshausen erinnert sich, wie er und Lothar Büttner vor 40 Jahren die alte Dreschmaschine davor bewahrten, verkauft zu werden. Ein Super-8-Film sollte es richten.
Das Nachvertonen eines Super-8-Films war eine Sisyphosarbeit. Ansgar Büttner, Lothar Büttner und Alois Müller beim Vertonen des Dreschfilms im Jahre 1980.
Foto: Ansgar Büttner | Das Nachvertonen eines Super-8-Films war eine Sisyphosarbeit. Ansgar Büttner, Lothar Büttner und Alois Müller beim Vertonen des Dreschfilms im Jahre 1980.

Es ist ein lautes Wummern. Fast ein Heulen, das die alte Wöhrle-Dreschmaschine aus dem Jahr 1957 von sich gibt. Geräusche aus einer anderen Zeit, einer anderen Landwirtschaft. Dass am kommenden Wochenende dieser einzigartige Sound der alten Dreschmaschine in Wargolshausen noch einmal zu hören sein wird, ist nicht selbstverständlich.Fast wäre der hölzerne Koloss genauso entsorgt worden, wie dies in den meisten Dörfern der Fall gewesen ist. Die rasante Technisierung in der Landwirtschaft machte diese Supermaschinen der 1950er Jahre schon bald überflüssig.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!