Bad Königshofen

Haus St. Michael: Stadt sichert sich das Vorkaufsrecht

Das Familienbildungshaus wäre ein möglicher Standort für eine Schule. Die Stadt Bad Königshofen beteiligt sich nun doch am Gedenkort Aumühle.
Das Haus St. Michael in Bad Königshofen. Die Stadt sicherte sich das Vorkaufsrecht für das Familienbildungshaus der Diözese Würzburg, die die Einrichtung nicht weiterbetreiben will. Wie es mit dem Haus St. Michael tatsächlich weitergeht, will die Diözese im Laufe des Jahres entscheiden.
Foto: Hanns Friedrich | Das Haus St. Michael in Bad Königshofen. Die Stadt sicherte sich das Vorkaufsrecht für das Familienbildungshaus der Diözese Würzburg, die die Einrichtung nicht weiterbetreiben will. Wie es mit dem Haus St.

Möglicherweise bahnt sich eine Lösung für einen Grundschulneubau in Bad Königshofen an, wie sie vor einigen Monaten noch nicht absehbar war: Die Stadt sicherte sich durch einen einstimmigen Beschluss des Bauausschusses am Donnerstagabend das Vorkaufsrecht für das Grundstück und die Gebäude des Haus St. Michael in der Wallstraße. „Sofern eine Betriebsaufgabe und ein Verkauf des Mehrgenerationenhauses Haus St. Michael durch die Diözese erfolgt, soll das Grundstück mit Gebäude und Sportplatz als Erweiterungsfläche für den Schulkomplex der Grabfeldgrund- und/oder –mittelschule dienen“, heißt es wörtlich in der Sitzungsvorlage.

Auch andere Nutzung denkbar

Der Neubau der Grundschule unmittelbar neben der bestehenden Grabfeldschule war unlängst aus Kostengründen ad acta gelegt worden.  Mit dem Haus St. Michael stünde ein Gebäudekomplex in unmittelbarer Nähe zur Verfügung. Weiterer Vorteil: Das Grundstück ist im Flächennutzungsplan bereits als Bereich für Schulen dargestellt. Auch Nachfrage von Stadtrat Steffen Ott stellte Bürgermeister Thomas Helbling klar, dass auch eine andere Nutzung für das Haus St. Michael möglich wäre, sollte es tatsächlich einmal in den Besitz der Stadt übergehen.

Der Rathauschef betonte auf Nachfrage der Redaktion, dass die Stadt sich das Vorkaufsrecht vorsorglich habe einräumen lassen. Es liege allein in der Hand der Diözese, was sie mit dem Familienbildungshaus macht nach der Entscheidung, es nicht weiterbetreiben zu wollen. „Darüber will die Diözese bis Ende dieses Jahres entscheiden.“ Es gebe deshalb seitens der Stadt überhaupt noch keine Überlegungen, wie man das Haus St. Michael in ein Schulgebäude umfunktionieren könnte.

Antrag von Petra Friedl zugestimmt

In der unmittelbar nach der Zusammenkunft des Bauausschusses angesetzten Stadtratssitzung stimmte das Gremium bei einer Gegenstimme auf Antrag von Stadträtin Petra Friedl einer Beteiligung der Stadt Bad Königshofen am Gedenkort Aumühle durch den Verein Denkort Deportationen zu, nachdem dieser dazu bereits mehrfach aufgerufen hatte. Bisher hat die Stadt eine Beteiligung abgelehnt, da bereits zwei Mahnmale vorhanden sind und die geschätzten Kosten von 3600 Euro als freiwillige Leistung im Haushalt nur schwer bereitgestellt werden könnten, wie Bürgermeister Helbling vor der Abstimmung anmerkte.

Auch in Bad Königshofen gab es einmal eine große jüdische Gemeinde. Die Synagoge in der Bambergerstraße wurde 1903/04 errichtet. Beim Pogrom im November 1938 wurden die Inneneinrichtung und die Ritualien zerstört. 1951 wurde sie abgerissen. Nun beschloss der Stadtrat, sich zum Gedenken an die deportierten Juden am Gedenkort Aumühle zu beteiligen.
Foto: Repro Hanns Friedrich | Auch in Bad Königshofen gab es einmal eine große jüdische Gemeinde. Die Synagoge in der Bambergerstraße wurde 1903/04 errichtet. Beim Pogrom im November 1938 wurden die Inneneinrichtung und die Ritualien zerstört.

Helbling verlas zudem zwei Schreiben von Kreisheimatpfleger Reinhold Albert und Pfarrer Lutz Mertten, in denen sich beide für eine Beteiligung der Stadt einsetzen und ihre Unterstützung bei der Umsetzung zusagen. Vor dem Beschluss forderten neben Petra Friedl auch weitere Stadträte wie etwa Sabine Rhein und Roland Köth eine Beteiligung der Stadt am Gedenkort zur Erinnerung an die deportierten Juden. „Man sollte aus der Geschichte lernen und nicht vergessen, was damals auch in Königshofen geschehen ist“, meinte Stadtrat Frank Helmerich. In der heutigen Zeit mit dem zunehmenden Rechtsextremismus seien solche Projekte wichtiger denn je. Der Beschluss sieht vor, dass die Stadt zunächst alle Möglichkeiten auslotet, die Gedenkort-Beteiligung über Spenden oder Förderprogramme für Kulturprojekte zu finanzieren. Sollten diese Mittel nicht ausreichen, würde auch die Stadt einen Beitrag leisten.

Den Handel nach Kräften unterstützen

Abgelehnt, wenn auch mit elf gegen zehn Stimmen denkbar knapp, wurde ein weiterer Antrag. Stadträtin Angelika Wilimsky hatte gefordert, dass künftig über jede Stadtratssitzung ein Verlaufsprotokoll angefertigt wird, in dem alle Redebeiträge sinngemäß niedergeschrieben sind. „Man sollte nachlesen können, warum ein Stadtrat so und nicht so entschieden hat“, so Wilimsky. Weitere Stadträte wie Sabine Rhein oder Roland Köth pflichteten der Stadträtin bei, während Bürgermeister Thomas Helbling oder die Stadträte Anton Fischer und Oliver Haschke keine Notwendigkeit für Verlaufsprotokolle sahen.

Am Ende der öffentlichen Sitzung äußerte Stadträtin Petra Friedl ihre Sorge darüber, dass wegen der Corona-Pandemie auch in Bad Königshofen Geschäftsinhaber ihre Läden schließen müssten und forderte die Stadt auf, an die Bürger zu appellieren, den Handel nach Kräften zu unterstützen. Bürgermeister Thomas Helbling nahm den Ball auf: „Alles, was möglich ist, sollte bei den Händlern vor Ort eingekauft werden.“

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Königshofen
Angelika Wilimsky
Anton Fischer
Bürger
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Grundstücke
Lutz Mertten
Mahnmale
Reinhold Albert
Stadt Bad Königshofen
Stadträte und Gemeinderäte
Städte
Thomas Helbling
Vorkaufsrecht
Öffentlichkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!