Herschfeld

Herschfeld: Alte Ginkgos werden durch neue ersetzt

Josef Rieken zweifelt Sinnhaftigkeit der Entscheidung an
Der Ginkgo ist kein unumstrittener Baum als städtisches Grün.
Foto: Roland Pleier | Der Ginkgo ist kein unumstrittener Baum als städtisches Grün.

Vor wenige Tagen haben Mitarbeiter des städtischen Bauhofs die sieben Ginkgobäume in der Falltorstraße gefällt. Geplant ist, sieben kleine Ginkgos nachzupflanzen. Diese Entscheidung fand Stadtrat Josef Rieken merkwürdig. 

Der langjährige Leiter des Forstreviers Lebenhan gab zu bedenken, dass die 30 Jahre alten Ginkgos unter anderem auch deshalb gefällt werd mussten, weil ihr Wurzelgeflecht zu massiv wurde. Dieses Problem werde man in 30 Jahren mit den neu zu pflanzenden Ginkgos auch haben. Nur junge Bäume würden eine Pfahlwurzel ausbilden, später würden die Wurzeln weit in die Fläche wachsen.  

Wieso also nicht eine andere Baumsorte wählen? Man könne, um den Verlust auszugleichen, Ginkgos an einem Standort pflanzen, wo sie mehr Platz haben und alt werden können. Dieser Vorschlag wurde in der Sitzung nicht diskutiert. Bürgermeister Werner ließ nur wissen, dass er die Ginkgo-Nachpflanzung mit Fachleuten in der Stadtverwaltung besprochen habe und diese auch durchgeführt werde.   

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Herschfeld
Martina Harasim
Baumarten
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Herschfeld
Kommunalverwaltungen
Lebenhan
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!