Höchheim

Höchheim: Mobilfunk ja - aber nicht an diesem Standort

Unterschriftenübergabe: Bürgermeister Michael Hey nahm den Order entgegen von Kathrin Schad, die unterstützt wurde von Petra Balling (rechts).
Foto: Regina Vossenkaul | Unterschriftenübergabe: Bürgermeister Michael Hey nahm den Order entgegen von Kathrin Schad, die unterstützt wurde von Petra Balling (rechts).

Eine ganze Reihe von Höchheimern wehrt sich gegen den Standort des bereits gebauten Mobilfunksenders auf dem Rathausdach, mitten im bewohnten Gebiet. Kathrin Schad und Petra Balling überreichten an Bürgermeister Michael Hey am Donnerstag 100 Unterschriften von wahlberechtigten Bürgern, die den ausgewählten Standort ablehnen. Zur Einordnung: In allen vier Gemeindeteilen von Höchheim leben rund 1080 Menschen.

In Höchheim besteht eine andere Ausgangssituation als in den Ortsteilen Gollmuthhausen und Irmelshausen (wir berichteten), denn dort soll kein Sendemast errichtet werden, für den eine Baugenehmigung nötig ist. Stattdessen wurde auf dem Rathausdach eine Sendestation installiert, die aber noch nicht in Betrieb ist. "Es geht uns also lediglich um die Standortfrage, wir sind nicht grundsätzlich gegen einen Funkmast", sagte Kathrin Schad von der Interessengemeinschaft "Mobilfunk ja!".

Informationsveranstaltung mit der Telekom muss wegen Corona ausfallen

Die Interessengemeinschaft setzt sich für einen möglichst immissionsarmen Standort außerorts ein. Der aktuelle Standort auf dem Rathaus entspreche zwar den Vorgaben des Betreibers, die Bevölkerung wurde dazu aber nicht gehört, so die Einwände. Dass sie mit ihrem Widerstand richtig liegen, zeigt ihnen das Ergebnis. "Wir sind absolut überwältigt von der großen Zahl an Unterschriften in unserem Ortsteil - 100 wahlberechtigte Höchheimer - mit so hoher Zustimmung hätten wir nie gerechnet", so Kathrin Schad. Normalerweise hätte man beide Informationsveranstaltungen abwarten müssen, die der Standortgegner (wir berichteten) und die der Telekom und des Bundesamts für Strahlenschutz. Letztere war für nächste Woche geplant, muss aber coronabedingt ausfallen, wie von Bürgermeister Michael Hey zu hören war.

Am Dienstag war eine Gruppe im Landratsamt zu einer Besprechung mit Landrat Thomas Habermann und Frank Reichert, beim Landratsamt zuständig für Mobilfunk und Breitbandausbau, um den Stand der Dinge zu erörtern.  Die Frage stellte sich, wie der Suchkreis der Telekom zustande kommt, wer ihn bestimmt und was noch rückgängig gemacht werden kann. Laut Reichert seien Verträge bereits abgeschlossen und die Vorgänge nicht reversibel. Das muss noch geprüft werden. Es sei unwahrscheinlich, dass ein kleiner Ort wie Höchheim mit 5G ausgerüstet wird. Die Frage nach einer schriftlichen Bestätigung dieser Aussage konnte auch noch nicht geklärt werden.    

Die Strahlungsbelastung durch Mobilfunk sei seit Jahren eines der umstrittensten Themen überhaupt und bekomme mit der Nutzung neuer Frequenzen, wie aktuell bei 5G, erneut Nahrung, informiert die Interessengemeinschaft. Der Standort für die Mobilfunkversorgung sollte so gewählt werden, dass die elektromagnetischen Immissionen möglichst gering bleiben und Höchheim trotzdem mit Mobilfunk versorgt ist. 

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Höchheim
Regina Vossenkaul
Bevölkerung
Bürger
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Deutsche Telekom AG
Gollmuthhausen
Irmelshausen
Mobilfunk-Technik und Mobilfunktelefonie
Ortsteil
Thomas Habermann
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)