Wechterswinkel

Kindheit im Mittelalter im Kloster Wechterswinkel

Sie waren die Hauptakteure bei der Eröffnung der neuen Ausstellung im „Kloster Wechterswinkel“: von links: Stv. Landrat Bruno Altrichter, die beiden Musiker Armin Köbler und Charlotte Schmidt-Berger, Kuratorin Dr. Alice Selinger und Kreiskulturmanagerin Dr. Astrid Hedrich Scherpf.
Foto: Klaus-Dieter Hahn | Sie waren die Hauptakteure bei der Eröffnung der neuen Ausstellung im „Kloster Wechterswinkel“: von links: Stv. Landrat Bruno Altrichter, die beiden Musiker Armin Köbler und Charlotte Schmidt-Berger, Kuratorin Dr. Alice Selinger und Kreiskulturmanagerin Dr. Astrid Hedrich Scherpf.

Wie sah die Kindheit im Mittelalter aus ? Womit spielten die Mädchen und Jungen ? Wie wurden sie erzogen ? War die Prügelstrafe für Kinder erlaubt oder verpönt wie in unseren Tagen ? Spannende Antworten auf all diese Fragen finden sich in der neuen Ausstellung "Kindheit im Mittelalter", die im Kloster Wechterswinkel offiziell eröffnet worden ist. Sie zeigt, dass "Licht und Schatten" die Existenz des Nachwuchses schon in jener Zeit begleitet haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!