Alsleben

Kirche ohne Strom: Gottesdienste in St. Ursula bei Kerzenschein und Glockenklang von Hand

Die Wallfahrtskirche St. Ursula in Alsleben dürfte in der Diözese Würzburg die einzige sein, die noch ohne einen Stromanschluss ist. Warum gleich drei Mann für das Orgelspiel gebraucht werden.
Armkraft gefragt: In der Wallfahrtskirche St. Ursula in Alsleben gibt es keinen Stromanschluss. Deshalb müssen die drei Glocken auch mit der Hand vom Altardienst geläutet werden.
Foto: Hanns Friedrich | Armkraft gefragt: In der Wallfahrtskirche St. Ursula in Alsleben gibt es keinen Stromanschluss. Deshalb müssen die drei Glocken auch mit der Hand vom Altardienst geläutet werden.

Man meint, die Zeit sei stehen geblieben, besucht man in der Wallfahrtskirche St. Ursula bei Alsleben eine Andacht oder einen Gottesdienst. Dort werden, wie seit der Erbauung der kleinen Kirche im 18. Jahrhundert, die drei Glocken noch mit Seilen geläutet, und auch der Blasebalg der Orgel mit Händen und Füssen bewegt, damit das Instrument gespielt werden kann.Romantik pur bei KerzenscheinWer in der Kirche nach Lampen und einen Lichtschalter sucht, wird enttäuscht. Hier gibt es Licht und Wärme nur von vielen Kerzen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!