Langenleiten

Könnte es in Langenleiten in Zukunft naturnahe Bestattungen geben?

Friedhofsbesichtigung in Langenleiten durch das Planungsteam der Gemeinde Sandberg. Das Bild zeigt (von links): Bauhofleiter und Gemeinderat Udo Kaiser, Michael Katzenberger, zweiter Bürgermeister Siegfried Söder, Erwin Voll und Bürgermeisterin Sonja Reubelt.
Foto: Marion Eckert | Friedhofsbesichtigung in Langenleiten durch das Planungsteam der Gemeinde Sandberg. Das Bild zeigt (von links): Bauhofleiter und Gemeinderat Udo Kaiser, Michael Katzenberger, zweiter Bürgermeister Siegfried Söder, Erwin Voll und Bürgermeisterin Sonja Reubelt.

In Langenleiten gibt es kaum noch Möglichkeiten Urnen beizusetzen, ohne im Anschluss auch für die Grabpflege zuständig sein zu müssen: In der Urnenwand sind nur noch drei Fächer frei. Erd-Urnengräber hingegen gibt es noch 19 Stück, doch hier sind von den Angehörigen auch die Grabflächen zu pflegen. Das Friedhofsplanungsteam der Gemeinde Sandberg traf sich zu einer Ortsbesichtigung, um über weitere Varianten und Lösungsmöglichkeiten zu sprechen, die vom Gemeinderat noch zu beschließen sein werden.Vorgeschlagen wird eine Form der naturnahen Bestattung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!