Bad Neustadt

Lieblingsrezepte der Redaktion: Zwetschgen-Knödel rufen Erinnerungen wach

Reife Zwetschgen hängen an einem Baum  (Symbolbild). Aus den lila Früchten bereitet Annette Päsler gerne Egerländer Zwetschgen-Knödel zu. Das Rezept brachte ihr Vater aus seiner alten Egerländer Heimat mit.
Foto: Thomas Riehl | Reife Zwetschgen hängen an einem Baum (Symbolbild). Aus den lila Früchten bereitet Annette Päsler gerne Egerländer Zwetschgen-Knödel zu. Das Rezept brachte ihr Vater aus seiner alten Egerländer Heimat mit.

Das Rezept für die Zwetschgen-Knödel hat mein Vater aus seiner alten Heimat mitgebracht. Er lebt heute in Thüringen, stammt aber aus Sandau im Egerland im heutigen Tschechien. Seine Eltern, also meine Großeltern, die ich leider nicht kennenlernen durfte, bereiteten es gerne zu. Die Zwetschgen-Knödel sind nicht nur für süße Leckermäulchen ein Genuss.

Es ist mir ein großes Anliegen, die Kultur der Egerländer Vorfahren meines Vaters nicht aussterben zu lassen. Ich möchte ihre Sitten, Bräuche und Rezepte weiterleben lassen. Da wir viele Zwetschgen im Garten haben, bereite ich die Knödel zur Zwetschgenzeit immer wieder gerne zu.

Annette Päsler.
Foto: Ralfs Fotocenter | Annette Päsler.

Und das nicht nur einmal, sondern mehrmals in dieser Zeit, weil die Zwetschgen-Knödel einfach so gut schmecken. Übrigens nicht nur mir, sondern auch bereits der nächsten Generation. Meine erwachsene Tochter serviert ihrer eigenen Familie heute auch selbst sehr gerne Zwetschgen-Knödel. Sie lieben dieses Gericht ebenfalls sehr.

In einer kleinen Serie stellen Mitarbeiter dieser Zeitung  in losen Abständen ihr selbst gekochtes Lieblingsgericht vor und erzählen ihre ganz eigene Geschichte dazu. In diesem Bericht präsentiert Annette Päsler, Mitarbeiterin der Redaktion, ihr Lieblingsrezept. Sie ist 54 Jahre alt und seit dem Jahr 1999 für die Heimatzeitung tätig. Annette Päsler lebt in der Nähe von Meiningen.

Rezept für 30 Zwetschgen-Knödel

30 Zwetschgen bereit legen. So viele Kartoffeln zu Pellkartoffeln weich kochen, wie in einen Topf mittlerer Größe passen. Pellkartoffeln schälen, durch eine Kartoffelpresse drücken und etwas erkalten lassen. In die lauwarme Kartoffelmasse ein Ei sowie Mehl und Stärke (nach Gefühl) geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Dann mit den Händen etwas Teig um die Zwetschgen geben und Knödel formen. Diese in einen Topf mit kochendem Wasser geben und bei niedriger Temperatur ziehen lassen, bis sie nach oben steigen. Nicht mehr kochen. Die fertigen Knödel auf einem Teller anrichten und mit etwas Zucker und ausgelassener Butter genießen.
Quelle: Annette Päsler
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Brauchtum
Butter
Eltern
Großeltern
Kartoffeln
Knödel
Lieblingsgerichte
Mehl
Tradition und Brauchtum
Vorfahren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!