Bischofsheim

Löwen-Apotheke in Bischofsheim: Wie sich das Apothekenwesen verändert hat

44 Jahre lang arbeitete Cornelia Rahm als Apothekenhelferin in der Bischofsheimer Löwen-Apotheke. Warum man in ihrem Job das ABC aus dem Effeff kennen muss.
Nichts geht ohne das ABC: Der Medikamentenschrank mit seinen langen Fächern in der Bischofsheimer Löwen-Apotheke war das 'Reich' von Cornelia Rahm in den letzten 44 Jahren.
Foto: Marc Huter | Nichts geht ohne das ABC: Der Medikamentenschrank mit seinen langen Fächern in der Bischofsheimer Löwen-Apotheke war das "Reich" von Cornelia Rahm in den letzten 44 Jahren.

Sie kennt die Löwen-Apotheke am Marktplatz in Bischofsheim wie ihre Westentasche: Cornelia Rahm aus Haselbach hat fast 44 Jahre, nahezu ihr ganzes Leben, hier gearbeitet. Nun geht sie in den Ruhestand. Wie hat sich in dieser Zeit das Apothekenwesen und Pharmazie-Geschäft verändert? Wie hat sich die Löwen-Apotheke entwickelt? Wir haben nachgefragt."Es war damals ein Sprung ins kalte Wasser", blickt Cornelia Rahm auf den September 1978 zurück, als sie vom damaligen Apotheker Dietrich Fromme und seiner Frau Maria als Apothekenhelferin geworben wurde.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!