Wechterswinkel

Neue Bio-Anbieter im Blick

Getreide zu Mehl mahlen: so leicht wie Fahrrad fahren.
Foto: Renninger | Getreide zu Mehl mahlen: so leicht wie Fahrrad fahren.

Staubwedel aus Straußenfedern, Hausmacher Wurst vom Lamm, Bad Neustädter Fair-Trade-Kaffee oder doch lieber Kokosöl, Holzofen-Brot und Holunderblütensirup? Das Angebot der Aussteller war vielfältig bei der BioRegioRhön im Kloster Wechterswinkel. Der Landkreis veranstaltete als Ökomodellregion erstmals eine derartige Biomesse in Rhön-Grabfeld.

Regio-App fürs Smartphone

Rund 20 Bio-Aussteller waren gekommen, um ihre Produkte anzubieten und mit Konsumenten ins Gespräch zu kommen. Auch verschiedenste Institutionen, darunter das Amt für ländliche Entwicklung, das beispielsweise eine Regio-App fürs Smartphone bewarb, waren mit Info-Ständen präsent. Vorträge rund ums Thema biologische Landwirtschaft bildeten das Rahmenprogramm.

Dem Verbraucher zuhören

„Die Rhön hat was zu bieten“, erklärte denn auch stellvertretender Landrat Josef Demar bei der Eröffnung. Dass so viele Landwirte gerade in dieser arbeitsreichen Zeit präsent seien, müsse man hoch anrechnen. Er wünschte gute Gespräche zwischen Besuchern und Erzeugern. „Der Verbraucher soll uns erzählen, was gebraucht wird.“

So bunt wie das Angebot war die Besucherschar: Junge Erwachsene waren ebenso gekommen wie Rentner und Familien. Das Kloster samt Innenhof war zwar nicht überfüllt, aber durchgängig gut besucht. Wer da war, konsumierte auch: Hier in die Bio-Bratwurst gebissen, da ein Erbsen-Minz-Süppchen geschlürft, dazu ein Bio-Bier oder Bionade.

Mit gefüllten Taschen nach Hause

Viele gingen mit gefüllten Taschen nach Hause, etwa die Familie Günther aus Herschfeld, die unter anderem eine Kiste Bio-Gemüse von der Klostergärtnerei Maria Bildhausen kaufte. Die Günthers kaufen gerne nachhaltig ein. Die Klostergärtnerei zählte aber bislang nicht zu ihren regelmäßigen Anlaufstellen. „Jetzt wohnen wir doch so nah und nutzen es nicht.“ Die Biomesse habe ihnen neue Anbieter – wenn es nach ihnen ginge hätten es durchaus noch mehr sein dürfen – ins Blickfeld gerückt. In Maria Bildhausen werde man sie auf wiedersehen: „Schließlich müssen wir das Pfand für die Kiste einlösen“, schmunzelt Mutter Christine.

Das sagen Besucher

Die Freundinnen Franziska Thomas und Kathrin Hirnickel aus Nüdlingen waren begeistert, „so viele Anbieter an einem Ort zu haben“. „Wissen, was es wo gibt“, wollten die Familien Fischer aus Wollbach und Rützel aus Bad Neustadt. Schöner Nebeneffekt: Ihre insgesamt sechs Kinder hatten nicht nur Spaß dabei, per Fahrrad Getreide zu mahlen, ihnen mundete auch die Bratwurst.

Obst- und Gemüsekisten in verschiedenen Größen bot die Klostergärtnerei Maria Bildhausen bei der ersten BioRegioRhön.
Foto: Ines Renninger | Obst- und Gemüsekisten in verschiedenen Größen bot die Klostergärtnerei Maria Bildhausen bei der ersten BioRegioRhön.
Lecker Biobrot! Kostproben durfte nicht fehlen.
Foto: Renninger | Lecker Biobrot! Kostproben durfte nicht fehlen.
Familienausflug zur Biomesse: Eine Bio-Bratwurst zwischendurch stärkte für die Wanderung zurück nach Hause.
Foto: Renninger | Familienausflug zur Biomesse: Eine Bio-Bratwurst zwischendurch stärkte für die Wanderung zurück nach Hause.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Wechterswinkel
Ines Renninger
Biogemüse
Josef Demar
Kloster Wechterswinkel
Smartphones
Ökologische Landwirtschaft
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!