Bad Neustadt

MP+Preh Gmbh: Im Krisenjahr erfolgreich die Kostenbremse getreten

Der Bad Neustädter Automobilzulieferer präsentiert seine Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr und setzt auf Elektromobilität.
Vor zwei Jahren feierte Preh in Bad Neustadt 100-Jahre-Firmengeschichte. Das Unternehmen konnte sich im Geschäftsjahr 2020 in einem herausfordernden Branchenumfeld als Automobilzulieferer gut behaupten.
Foto: Björn Hein | Vor zwei Jahren feierte Preh in Bad Neustadt 100-Jahre-Firmengeschichte. Das Unternehmen konnte sich im Geschäftsjahr 2020 in einem herausfordernden Branchenumfeld als Automobilzulieferer gut behaupten.

Zwei Wechsel an der Führungsspitze der Preh GmbH während der Coronapandemie, Lockdowns und Lieferengpässe in der ganzen Welt. Das vergangene wie das aktuelle Jahr stellen den Automobilzulieferer in Bad Neustadt (Lkr. Rhön-Grabfeld) vor große Herausforderungen. In der Bilanzpressekonferenz hat der neue CEO Zhengxin "Charlie" Cai zwar ein niedrigeres operatives Ergebnis (127,4 Millionen Euro) als im Vergleichsjahr 2019 (147 Millionen Euro) verkündet. Dennoch äußert sich die Unternehmensleitung zuversichtlich und verbucht im aktuellen Jahr eine über Plan liegende Auftragslage.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!