Großeibstadt

Ramona Mauer spricht, wenn andere schweigen

Die Großeibstädterin möchte als freie Trau- und Trauerrednerin die richtigen Worte finden, um Verliebte zu einen und Geliebte zu verabschieden.
Als Freie Trau- und Trauerrednerin möchte Ramona Mauer ihre Dienste anbieten.
Foto: Eckhard Heise | Als Freie Trau- und Trauerrednerin möchte Ramona Mauer ihre Dienste anbieten.

Leben und Sterben hängen für Ramona Mauer eng miteinander zusammen. So ist es für die ausgebildete Physiotherapeutin auch folgerichtig, dass sie sich nicht nur als Trau- sondern jetzt auch als Trauerrednerin betätigt. Nach einem einschneidenden persönlichen Erlebnis hat sie sich entschlossen, nicht nur die Freude eines Hochzeitspaars sondern auch das Leid von Angehörigen eines Verstorbenen zu begleiten.

Begonnen hatte der berufliche Einstieg mit der Hochzeit einer Freundin. Zu dem Anlass hatte sie eine Rede gehalten, die bei den Gästen so gut ankam, dass in ihr der Wunsch erwachte, professionell als Traurednerin aufzutreten, erzählt die Großeibstädterin, die gerade dabei ist, mit ihrem Ehemann in ihrem Heimatdorf die historische Gaboldsmühle wieder herzurichten. Für ihr berufliches Vorhaben absolvierte sie eine Ausbildung, doch dann kam Corona und mit ihm das Absagen fast sämtlicher Hochzeiten.

Bindung und Halt geben

In ihrem Beruf als Physiotherapeutin hatte sie den engen Bezug zu den Menschen entdeckt und dabei neben der körperlichen auch seelische Berührung durch das Schicksal von Patienten erfahren. Ein Erlebnis, das tiefe Abdrücke in ihrem Leben hinterlassen hat, war die Geburt ihres ersten Kindes, das jedoch im sechsten Schwangerschaftsmonat verstorben ist. Sie selbst hat das Erlebnis verarbeitet, in dem sie lernte, den Tod zu akzeptieren und als Teil des Lebens zu betrachten. Aus diesen Überlegungen entsprang schließlich der Wunsch, Betroffene zu unterstützen und in einem besonderen Moment der Trauer zur Seite zu stehen.

Da der Abschied von einem Menschen ohnehin auf den Beteiligten schwer lastet, möchte sie im Rahmen einer freien Bestattung in den letzten Worten vor allem an das Leben erinnern und nicht an den Tod. Für die Hinterbliebenen soll der Tag nicht noch schwerer werden, daher will sie in einer gefühlvollen Rede gemeinsame Erlebnisse wachrufen und das Leben des Verstorbenen als menschliche Spurensuche aufarbeiten.

Weitere Informationen unter www.ramona-freiherz.de.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Großeibstadt
Eckhard Heise
Angehörige
Beerdigungen
Ehegatten
Geliebte
Hinterbliebene
Hochzeiten
Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten
Verliebte
Verstorbene
Weitere Hochzeitsausdrücke
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!