Bad Neustadt

MP+Rhöner Landrat hält Trapattoni-Wutrede auf das Impf-Desaster

Jens Spahn preist das Ende der Impfreihenfolge. Darüber kann Rhön-Grabfelds Landrat nur bitter lachen. Dort fehlt für Wochen der Stoff für Erstimpfungen. Protokoll einer Wutrede:
Warten auf den Impfstoff: In Berlin wird das Ende der Impf-Reihenfolge verkündet, doch auf dem Land kommt kein Impfstoff an, der die Berliner Beschlüsse mit Sinn erfüllen würde. Rhön-Grabfelds Landrat Thomas Habermann treibt das zum rhetorischen Wutausbruch.
Foto: Sebastian Gollnow | Warten auf den Impfstoff: In Berlin wird das Ende der Impf-Reihenfolge verkündet, doch auf dem Land kommt kein Impfstoff an, der die Berliner Beschlüsse mit Sinn erfüllen würde. Rhön-Grabfelds Landrat Thomas Habermann treibt das zum rhetorischen Wutausbruch.

Die Sitzung eines Kreisausschusses kann eine etwas bürokratische Angelegenheit sein, wenn Gelder für Beratungseinrichtungen vergeben oder endlich Öko-Stoffwindeln für junges Familienglück gefördert werden. Sie kann aber auch zur Sternstunde geraten. Rhön-Grabfelds Landrat Thomas Habermann (CSU) hat das Ende der öffentlichen Tagesordnung am Montagnachmittag genutzt zu einer fulminanten Generalabrechnung. Seine Tirade gegen eine versagende Bundesregierung erinnerte an die unvergessliche Wutrede des einstigen Bayern-Trainers Giovanni Trapattoni.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!