Eußenhausen

Selbst der Focus berichtete vor 25 Jahren über die Goldene Brücke

Die Goldene Brücke ist heute noch das Kunstobjekt, das als erstes die Blicke auf sich zieht. In den vergangenen Jahren ist im Umfeld ein besonderer Skulpturenpark entstanden, der an die einstige Teilung Deutschlands, aber auch an die Wiedervereinigung erinnert.
Foto: Hanns Friedrich | Die Goldene Brücke ist heute noch das Kunstobjekt, das als erstes die Blicke auf sich zieht. In den vergangenen Jahren ist im Umfeld ein besonderer Skulpturenpark entstanden, der an die einstige Teilung Deutschlands, aber auch an die Wiedervereinigung erinnert.

Als ein besonderes und denkwürdiges Zeichen der Wiedervereinigung Deutschlands hat der damalige Rhön-Grabfelder Landrat Dr. Fritz Steigerwald die "Goldene Brücke" am ehemaligen Grenzübergang Eußenhausen-Henneberg bezeichnet. Gemeinsam mit seinem Amtskollegen aus Meiningen, Ralf Luther, übernahm er vor 25 Jahren, am 9. November 1996, die letzten Pinselstriche unter dem Beifall der zahlreichen Gäste.Schließlich wurde noch die Länderkennzeichen "DDR" und "D" auseinandergesägt, symbolisch zu zwei "D" zusammen gefügt und auf dem Grenzstein, der auf der einstigen Grenze steht, aufgebracht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!