Münnerstadt

MP+Serie "Besondere Berufe": Die tägliche Begegnung mit dem Tod

Philipp Klöffel macht eine Ausbildung zum Bestatter. Wie er mit dem Leid anderer Menschen zurechtkommt und warum der Tod auch für ihn nie etwas ganz Gewöhnliches sein wird.
Philipp Klöffel besucht während seiner Lehre aus das Ausbildungszentrum für Bestatter in Münnerstadt. Der fachkundige Umgang mit Waren und Material gehört zum Lehrplan.
Foto: Simon Snaschel | Philipp Klöffel besucht während seiner Lehre aus das Ausbildungszentrum für Bestatter in Münnerstadt. Der fachkundige Umgang mit Waren und Material gehört zum Lehrplan.

Zugegeben, eigentlich passt Philipp Klöffels Arbeit so gar nicht in diese Serie, die sich mit außergewöhnlichen Berufen im Landkreis auseinandersetzt. Gibt es doch kaum etwas Natürlicheres und damit auch Gewöhnlicheres als den Tod. Der 26-Jährige macht eine Ausbildung zum Bestatter. Dabei sieht er sich tagtäglich mit der Sterblichkeit des Menschen konfrontiert. "Die meisten Leute wollen damit keine Berührung haben und nichts davon hören", sagt Klöffel.Für ihn gilt das nicht. Während die Auseinandersetzung mit dem Tod für viele Menschen nach wie vor ein Tabu-Thema ist, ist Klöffel damit aufgewachsen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!