Sonja Heinemann ist Chefin der bayerischen Imker

Imkerin mit Leib und Seele: Sonja Heinemann aus Weimarschmieden ist nicht nur die Chefin der Imker in Rhön und Grabfeld, sondern hat nun auch auf Landesebene etwas zu sagen.
Foto: Susanne Popp | Imkerin mit Leib und Seele: Sonja Heinemann aus Weimarschmieden ist nicht nur die Chefin der Imker in Rhön und Grabfeld, sondern hat nun auch auf Landesebene etwas zu sagen.

Es brummt und summt um Sonja Heinemann. 17 Bienenvölker besitzt die Rhöner Imkerin, seit sechs Jahren hat sie sich den braun-gelben Honigsammlern verschrieben. Als erste Frau wurde sie nun auf dem bayerischen Imkertag in Weiden in die Führungsriege des Landesverbands bayerischer Imker gewählt. Mit über 23 000 Mitgliedern ist das der größte Landesverband innerhalb des deutschen Imkerbundes. Dennoch sorgt sich Sonja Heinemann um die Zukunft, spricht von der Gefahr des Imkersterbens gerade hier in der Region. „Das Interesse am Imkern ist bei Jugendlichen zwar da, aber wie viele sind nach einem ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung